18.09.2013

Voll von der Kette

Im neuen Windpark zwischen Leiberg und Haaren bei Bad Wünnenberg – das wiederum liegt zwischen Paderborn und Brilon im Nordosten von NRW – ist ein Raupenkran umgekippt. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt.
Im Windpark zwischen Leiberg und Haaren (Bad Wünnenberg, Kreis Paderborn) in NRW ist dieser Kran umgekippt (Foto: Feuerwehr)

Unklarheit allenthalben: Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag beim Auf- oder Abbau des Krans, der zur Windradmontage eingesetzt werden sollte. Der Kran ist vornüber gekippt. Laut Feuerwehr handelt es sich um einen 110-Tonnen-Kran, dessen Ausleger voll ausgefahren 50 Meter lang ist. Der Raupenkran ist in der Lage, sein Kettenfahrwerk selbstständig zu montieren bzw. zu demontieren. Dabei hat es ihn offensichtlich von der Kette geholt.

Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften vor Ort und ließ den havarierten Kran mit zwei Autokranen wieder aufrichten. Wie hoch der Schaden ist und warum sich der Unfall ereignet hat – darüber schweigt sich die Feuerwehr aus. Allerdings: Wind schloss die Feuerwehr als Unfallursache aus.

Insgesamt sollen in dem neuen Windpark 21 Windkraftanlagen mit einem Rotordurchmesser von 82 Metern errichtet werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK