10.09.2013

Jetzt gibt's neue Fenster, altes Haus!

Für ein denkmalgeschütztes Gebäude die am besten geeigneten Fenster auszuwählen ist gar nicht so einfach. Einerseits soll modernen technischen Anforderungen wie Wärme- und Schallschutz Rechnung getragen werden, andererseits sind Denkmalschutzauflagen zu beachten, um die historische Ausstrahlung des Gebäudes authentisch zu erhalten. Gerade der Austausch der Fenster muss mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden, damit der Altbau nicht beschädigt wird.

In der Festhalle in Bad Urach wurde eine Scheibe, in der Größe von 1,73 Meter (Breite) x 3 Meter (Höhe), ausgetauscht. Die Außenfassade des Gebäudes bestehtaus dem für die Schwäbische Alb typischen Tuffstein. Das Verzwickte an der Baustelle war, dass die Scheibe hinter einen Durchbruch gesetzt werden musste.
Der Maeda Minikran MC 285-2 nahm sich der Sache an

Gewusst wie: Für den Maeda Minikran MC 285-2, mit seinem langen Ausleger, kein Problem. Der Spinnenkran war schnell aufgebaut, ein Vakuumsauger MRT 4 an seiner Spitze befestigt. Das Fenster mit einem Gewicht von 270 Kilogramm nahm der Sauger behutsam auf, und der Kran teleskopierte die Scheibe passgenau an ihren Ort.
Und schon sitzt die Scheibe

Die Montage dauerte etwa zwei Stunden und verlief reibungslos.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK