18.07.2013

Herzattacke in 35 Meter Höhe

Ein 40-jähriger Kranführer musste am Mittwochmorgen in Graz aus etwa 35 Metern Höhe von der Feuerwehr gerettet werden. Der Mann klagte über extreme Brustschmerzen und wollte den Kran verlassen, schaffte es aber nicht aus eigener Kraft.
Der Patient wird abgeseilt (Foto: Berufsfeuerwehr Graz)

Er konnte sich kaum noch bewegen. Er schrie um Hilfe und alarmierte mit letzter Kraft seine Kollegen auf der Baustelle.
Auf der Baustelle in Graz holten die Höhenretter den maladen Kranführer erst einmal auf ein Zwischendach herunter (Foto: Berufsfeuerwehr Graz)

Die Grazer Berufsfeuerwehr rückte aus, um den Mann herunterzuholen. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten schied eine Rettung des Kranführers aus der Kabine mittels Drehleiter oder Teleskopmastbühne aus. Zunächst wurde der Patient noch in der Krankabine von einer Notärztin erstversorgt.
Anschließend ging es per Drehleiter nach unten (Foto: Berufsfeuerwehr Graz)

Anschließend übernahmen die Höhenretter das Kommando. Sie seilten den Mann auf ein Zwischendach ab und brachten ihn von dort mittels Drehleiter auf den Boden. Fünf Fahrzeuge und 17 Mann waren im Einsatz.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK