02.04.2013

H.A.B. bringt schmale 32-Meter-Schere

H.A.B., der Hersteller von Schwerlastscheren und Teleskoparbeitsbühnen aus Kronau, trumpft zur bauma 2013 mit einer Reihe von Neuheiten auf, und zwar in ganz verschiedenen Segmenten.

Hauptneuheit ist die S320–12 E4WDS. Kürzel-Kenner wissen es bereits: Dahinter verbirgt sich eine 32-Meter-Elektroschere in schmaler Bauweise. Sie bietet exakt 32,5 Meter Arbeitshöhe, ist nur 1,39 Meter breit und 6,4 Meter lang. Sie bringt 21,5 Tonnen auf die Waage, lässt sich allerdings in voller Höhe verfahren, und das sowohl innen als auch außen.
Zwei der neuen H.A.B.-Scheren vom Typ S320–12 E4WDS bei Arbeiten an einer hohen Lagerhalle

Die Plattform lässt sich um 1,9 Meter ausschieben, sodass sie dann imposante 7,75 Meter Meter in der Länge misst. Ihre Tragkraft liegt bei 600 Kilogramm über den gesamten Arbeitsbereich. Standard sind selbstnivellierende Stützen, Allradantrieb und -lenkung sowie vollproportionale Steuerung. Der Antrieb erfolgt elektrisch über Batterie.
Die H.A.B. S320–12 E4WDS ist nur 1,39 Meter breit, bietet aber 32,5 Meter Arbeitshöhe

Darüber hinaus bringt H.A.B. eine Teleskopbühne auf Raupenketten mit nach München sowie Neuheiten aus dem Bereich der kleinen Scherenarbeitsbühnen. Zwei Vertreter einer neuen Mikroscheren-Baureihe, die Modelle S 66-8 E2ED und S78-8 E2W, wiegen beide jeweils weniger als eine Tonne (930 und 990 Kilogramm), sind lediglich 79 Zentimeter schmal und bieten 6,6 bzw. 7,8 Meter Arbeitshöhe. Ihre Traglast liegt bei 230 Kilogramm im gesamten Arbeitsdiagramm, einschließlich des 70-Zentimeter-Plattformausschubs.
Noch nicht mal 2 x 2 Meter misst die schmale Minischere S78-8 E2WD von H.A.B.: Sie ist lediglich 1,91 Meter lang und 1,93 Meter hoch

Kommentare