20.03.2013

Neue Teleskopraupe aus Straubing

Einen neuen Raupenteleskopkran namens 673 R-HD bringt der bayrische Kranhersteller Sennebogen mit zur bauma. Dort feiert der 70-Tonner mit seinem 36-Meter-Ausleger Premiere. Er ist das erste Modell einer neuen Baureihe, der E-Serie.
Sennebogens neuer Teleskopraupenkran 673R-HD

Dank einer Transportbreite von unter drei Metern lasse sich die Maschine zügig und einfach transportieren, teilt das Straubinger Unternehmen mit. Dank teleskopierbarem Raupenfahrwerk können die bei einem AT-Kran notwendigen Schritte der Nivellierung und Abstützung entfallen. Arbeiten bis zu einer maximalen Schräglage von 4 Grad bewältigt die Neuheit.

Zwei Spitzenausleger-Varianten mit 8 und 15 Metern erhöhen die Reichweite auf maximal 51 Meter. Der integrierte Schwerlastschnabel ermöglicht ebenfalls Steilstellungen von bis zu 40 Grad. Der vierstufige Teleskopausleger lässt sich hydraulisch stufenlos teleskopieren. Selbst unter Last sind sämtliche Funktionen voll verfügbar, also kein nervenaufreibendes 1-Zylinder-Schrittverfahren.
Die neue Kabine des 673R-HD

Als erster Teleskopkran der neuen E-Serie entspricht der 673 R-HD dank des kraftvollen 160 kW Deutz Motor in Kombination mit Rußpartikelfilter und moderner Abgasnachbehandlung den Anforderungen der TIER 3b/4i. Er hat zudem das neue Steuerungs- und Diagnosesystem Sencon an Bord, mit der sich zum Beispiel auch die Lastmomentbegrenzung überwachen lässt.

Neben dem Einsatz als Kran wird der 673 R-HD auch in Kombination mit einer Hubarbeitsbühne von bis zu 1.000 Kilogramm Tragfähigkeit verfügbar sein. Damit erweitert sich der Nutzungsbereich der Maschine um zahlreiche Einsätze.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK