06.03.2013

Fassi gibt Gas

Den Bereich 6 bis 17 mt haben die Italiener überarbeitet: Den Anfang macht in München das Modell mit 12 mt. 2012 hat Fassi den F1950RA auf Standardfahrgestell eingeführt, nun folgt die Langarmversion F1950RAL.
Fassis F120B

In München findet die Präsentation der Fassi-Modelle F120B und F125A statt. Das Unternehmen teilt mit: „Hauptneuerung ist die Einführung einer Pleuelstange am Gelenk zwischen Träger und Hauptausleger (F120B.1) und eventuell einer zweiten Pleuelstange (F110B.2) zwischen Hauptausleger und sekundärem Ausleger.“ Ergänzt wird das Angebot um das Modell F120B.0, ein Kran ohne Pleuelstangen.

Der F125A ist der erste Fassi-Kran der leichten Segmentsparte, der mit dem System ADC zur automatischen Dynamikkontrolle für alle Funktionen des Krans ausgestattet ist. Gewicht, Abmessungen und Leistung entsprechen dem Modell F120B. Die neuen Krane F120B.1/F120B.2 und F125A.1/ F125A.2 sind für beide Segmente in fünf verschiedenen Versionen erhältlich, jeweils gekennzeichnet durch die Kürzel .21 bis .25, entsprechend der Anzahl der hydraulischen Ausleger, von einem bis fünf Ausleger. Die Reichweite geht von 5,7 Metern beim .21 bis zu 14,1 Metern beim Modell .25.
Fassis Größter jetzt in der Langarmversion F1950RAL

Neu ist auch das Modell F1950RAL+L816; es kann aber in München aus Platzgründen leider nicht gezeigt werden. Laut Fassi ist dies der erste Kran, der 50 Meter Höhe erreicht und der sich von dem Ausklappprinzip im Ruhezustand hinter dem Fahrerhaus löst, da der Kran auf der Pritsche ausgefahren bleibt. Die Standardversion verfügt über acht hydraulische Ausleger mit einem Hubmoment von 127 t/m und einen hydraulischen Ausleger von an die 25 Meter, der auch noch mit der hydraulischen Verlängerung L816 erweitert werden kann. Das liefert dasselbe Hubmoment, hat jedoch einen hydraulischen Ausleger von 41,30 Meter.

Ebenso gezeigt wird die Serie S, eine Produktlinie, die speziell für den deutschen Markt entwickelt wurde. Die Vorrichtung GAS (Grab Automatic Shake) kann in vielen Kranen des leichten Segments eingesetzt werden vom F95A bis zum F245A, und basiert auf softwarekontrollierten Bewegungsabläufen des Greifers beim Entladen der Materialien.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK