04.02.2013

Jubiläumsstück geht an Ziegler

Blick aus etwa 107 Meter Höhe von Zieglers neuem GMK6300L

Nr. 100 für Ziegler: Grund zum Feiern hatten in Würzburg sowohl der Arbeitsbühnen- und Kranvermieter Ziegler als auch der Hersteller Grove. Auf der bauma 2010 wurde der GMK6300L als Prototyp vorgestellt, und damals steuerte Harald Ziegler den Stand von Manitowoc an – mit der Absicht, seinen ersten Kran zu kaufen. Es wurden am Ende sogar gleich zwei. Damals fiel der Startschuss für die Kranvermietung der Firma Ziegler. Zugleich fiel der Startschuss für den GroveGMK6300L, wenngleich die Serienfertigung erst später anlief. Eine parallele Erfolgsgeschichte, wenn man so will.
(v.l.n.r.) Andreas Cremer, Klaus Kröppel und Philippe Cohet von Manitowoc bei der Übergabe des GMK6300L an Alex Gagarin von Ziegler mit Dieter Popp von Manitowoc

Mittlerweile, in nur drei Jahren, ist die Kranflotte auf 23 Exemplare angewachsen. Im AT-Kranbereich mit elf Maschinen fährt die Firma Ziegler „reinrassig Grove“, wie Dieter Popp von Manitowoc anmerkt. Jüngster Neuzugang: besagter GMK6300L.
Der 100. AT-Kran vom Typ GMK6300L, den Grove verkauft hat, geht an Ziegler

Seit Mitte 2011 fertigt Grove den 300-Tonner in Serie, sodass in nur rund zwei Jahren hundert Stück davon verkauft werden konnten. Ein hübscher Erfolg für Manitowoc, der die Erwartungen der Verantwortlichen deutlich übertroffen hat. „Der Erfolg gibt uns Recht“, sagt Manitowoc-Geschäftsführer Klaus Kröppel. „Von der Spezifikation, von den Features her trifft der GMK6300L den Markt genau.“
In einem Personenkäfig konnten Besucher den Blick aus der Höhe erleben

Philippe Cohet, der Executive Vice President für Manitowoc Cranes, nahm an der Übergabe-Veranstaltung teil und erläuterte, dass sich der Kran aufgrund seiner robusten Konstruktion und seiner Vielseitigkeit für eine große Vielfalt an Projekten eigne: „Es ist außerordentlich, dass ein Kran dieser Größe so oft verkauft wird; das ist natürlich ein Zeichen seiner Beliebtheit“, so Cohet. „Ein Schlüsselmerkmal seines Erfolgs ist, dass der Kran Unternehmen bei ihrem Wachstum hilft, indem sie mehr Projekte erledigen und größere Aufträge annehmen können. Wir danken Ziegler für die Ausrichtung dieser Veranstaltung und freuen uns auf das Erreichen des nächsten Meilensteins für diesen Kran.“
Wieder sicher gelandet

Denn die Firma Ziegler nutzte die Übernahme des Jubiläumsstücks, um am Standort Würzburg, dem Hauptsitz, mit Kunden und weiteren Gästen zu feiern. Ziegler wurde 1997 gegründet und ist seitdem auf 60 Mitarbeiter angewachsen. Die Firma gehört zum Verbund der AVS Systemlift AG, dessen Chef Leopold Mayrhofer es sich nicht nehmen ließ, bei der Veranstaltung vorbeizuschauen.
Alex Gagarin

Für Alex Gagarin, seit November 2012 neben Harald Ziegler Geschäftsführer, war dies kaufentscheidend. „300 Tonnen, 80-Meter-Hauptausleger, die Leistungsdaten: Im AT-Bereich gibt es keine Alternative zu dem Kran.“ Zumal sich Gagarin über eine gute Auftragslage freuen kann: „Wir bedienen das gesamte Rhein-Main-Gebiet. Der Bau boomt, wir haben viele lange Baustellen, den Flughafen vor der Haustür und Europas größten Stahlbauer als Kunden.“ Für den neuen 300-Tonner sieht er die Baukranmontage und Wartungen in großen Windparks als vielversprechende Geschäftsfelder.

Die Firma Ziegler hat ihren GMK6300L im Dezember 2012 entgegen genommen und bereits den ersten Auftrag damit abgeschlossen. Für vier Monate ist der Neuzugang nun erst mal zugange auf der neuen BMW-Baustelle in Regensburg.
Blick aus dem Personenkäfig

Von Oman über Lettland und Australien bis zu den USA ist der GMK6300L jetzt Bestandteil von Mietflotten auf der ganzen Welt. Zu typischen Anwendungen zählen Hubarbeiten an Hochhäusern in Innenstadtbereichen, der Aufbau von Turmdrehkranen, Reparatur- und Bauarbeiten in Industrieeinrichtungen sowie die Windparkwartung. Der lange Hauptausleger ermöglicht es dem Kran, höhere Hubvorgänge auszuführen, ohne einen Hilfsausleger abspannen zu müssen, wodurch der Kran Kosteneinsparungen und Rationalisierungen erzielt.
Winterlich die Landschaft rund um Würzbueg

Heider Kranverleih ist eine der deutschen Firmen mit einem GMK6300L in der Flotte. Außerhalb Deutschlands wurde der 300-Tonner an Unternehmen in Australien, Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Kanada, Lettland, Luxemburg, Mexiko, den Niederlanden, Neuseeland, Oman, den Philippinen, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, der Schweiz, Spanien, Südafrika, der Türkei, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten verkauft. Hergestellt wird der Kran im Manitowoc-Werk Wilhelmshaven.

Und stellvertrend für den Kranhersteller strotzt auch Klaus Kröppel nur so vor Zuversicht: „Ich glaube, dass wir mit dem GMK6400, auch wenn der in einer ganz anderen Liga spielt, einen ähnlichen Erfolg erzielen können“, ließ er durchblicken.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK