30.01.2013

Vor Silo flachgelegt

Am Dienstagvormittag kam es in einem Zementwerk im bayrischen Sinning (Kreis Rosenheim) zu einem dramatischen Betriebsunfall: An einem 220-Tonnen-Autokran, der aus Tirol angemietet worden war, lassen sich drei Arbeiter in einem Beförderungskorb in die Höhe hieven. Sie wollen dort Wartungsarbeiten an einem 60 Meter hohen Klinkersilo durchführen.

Als eine harsche Windböe hereinfährt, Vorbote eines heraufziehenden Föhnsturms, entschließen sich die Männer, die Arbeiten vorerst zu unterbrechen. Kaum ist das Trio am Boden aus dem Korb ausgestiegen, legt sich der Autokran über Heck auf den Boden. Gott sei Dank wird niemand verletzt.

Die Männer sehen, wie sich der Kran langsam hebt und sich der 60-Meter-Ausleger auf den Boden legt. Dabei kracht er auf ein Förderband des Zementwerks. Es entsteht erheblicher Sachschaden, den Angaben zufolge um die 500.000 Euro.

Bilder gibt es auf Rosenheim24.de.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK