11.01.2013

Brückenschlag über die A6

Der Krandienstleister Riga aus Mainz hat in einer Nachtaktion, ganz ohne Nebel, auf der A6 bei Kaiserslautern eine Fußgängerbrücke aus Stahl eingehoben. Im Zuge der Verbreiterung von vier auf sechs Spuren war dies nötig geworden. Dazu wurde die Autobahn von Samstag 18 Uhr bis Sonntagmorgen 8 Uhr in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. In diesem engen Zeitfenster musste Riga Mainz den Schwebeballast des Krans auf die Autobahn bringen, den Hub durchführen und die Autobahn wieder freigeben.
Bei Sonnenuntergang ist der Raupenkran fertig gerüstet

„Solch ein Hub auf der Autobahn ist immer eine komplexe Angelegenheit, die ein perfekt eingespieltes Team und absolut zuverlässiges Gerät verlangt. Deshalb haben wir uns bei diesem Einsatz für den CC 2500-1 entschieden – er ist einfach zu transportieren und aufzubauen und trotzt seiner kompakten Abmessungen enorm leistungsstark“, erklärt Riga Mainz-Projektmanagerin Kathrin Marx.
265 Tonnen wiegt die 70 Meter lange Fußgängerbrücke

24 LKW und drei Tage waren erforderlich, um alle benötigten Bauteile inklusive Gegengewichte für den Kran an die Baustelle zu bringen und diesen, einen Terex CC2500-1, aufzubauen. gerüstet wurde der CC 2500-1 mit 54-Meter-Hauptausleger und 30 Meter langem SL-Mast – nur das 200 Tonnen schwere Superlift-Gegengewicht wurde erst unmittelbar vor dem Hub montiert.

Mit einem Gegengewicht von 120 Tonnen auf dem Oberwagen und ohne Zentralballast war der Kran ausreichend stabilisiert für den Hub, den Riga Mainz-Geschäftsführer Uwe Langer höchstpersönlich durchführte. Chefsache sozusagen. „Um nicht aus der Übung zu kommen, habe ich es mir gegönnt, diesen Hub mit dem CC 2500-1 selbst durchzuführen. Normalerweise führt mein Sohn Tim Langer dieses Gerät in unserem Hause“, erklärt er.



Der CC 2500-1 hob die 70 Meter lange und 265 Tonnen schwere Brücke auf eine Höhe von zehn Metern an, fuhr unter Last fünf Meter vor und brachte die Brücke mit einer Drehung in Position. Jetzt reduzierte Uwe Langer die Winkel des Hauptauslegers von knapp 82° auf gut 76°, so dass sich der Operationsradius von elf Meter auf 16 Meter erhöhte. Damit befand sich die Brücke exakt über den vorgesehenen Aufnahmepunkten, sodass sie passgenau eingehoben werden konnte.
Mit 120 Tonnen Gegengewicht hebt der CC2500-1 die Brücke ein

Anschließend wurde der Kran wieder in die Ausgangsposition gebracht und um fünf Meter zurückgefahren. Nach zwei Stunden war der Hub plangemäß abgeschlossen. Auch die Straßensperrung konnte pünktlich wieder aufgehoben werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK