08.01.2013

Salzburger Preisregen

Seit fünf Jahren ist es Tradition, dass zum Jahresende das Land Salzburg, die Wirtschaftskammer Salzburg sowie die Salzburger Nachrichten und die Salzburger Sparkasse den Salzburger Wirtschaftspreis verleihen.

In der Rubrik Innovation konnten zwei Branchenunternehmen Preise einheimsen: Platz zwei ging an die Softwareschmiede Nemetschek Auer für das kürzlich neu vorgestellte System Nevaris, eine Software, die von der Kostenplanung über AVA bis hin zum Controlling alle relevanten Bereiche für Planende wie Ausführende abdeckt.
Nemetschek-Auer-Team (v.l.n.r.) Entwicklungsleiter Roland Dorfer, Produktmanager Wolfgang Aschauer und Geschäftsführer Helmut Houdek

Im Bereich „Innovation“ machten dieses Mal besonders hochkarätige Einreichungen den Juroren das Leben schwer. In dieser Kategorie wurden die Bereiche „Bestes Kleinunternehmen“, „Beste KMU“ und „Bestes Großunternehmen“ prämiert.

„Für die Jury ist der Innovationsgrad des neuen Produktes oder der neuen Dienstleistung entscheidend. Bedeutend ist auch, dass die Wertschöpfung in Salzburg stattfindet und das Produkt Chancen am Markt hat“, erläutert Christian Prucher, Leiter des ITG Salzburg.

Neben Nemetschek Auer konnte Liebherr in dieser Kategorie punkten: Ausgezeichnet wurde die Liebherr-Werk-Bischofshofen GmbH für ihr konzernweites Datenmanagementsystem LiDAT.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK