19.12.2012

Stimmen zur APEX-Verlegung

Bekanntlich wechselt die nächste APEX wechselt Ort und Termin – weg vom Herbsttermin, weg von Maastricht. Die Apex 2014 findet vom 24. bis 26. Juni 2014 in Amsterdam statt, wie die Veranstalter IPI und KHL mitgeteilt haben. Als Grund geben sie an, dass bei der letzten Veranstaltung im Jahr 2011 die Aussteller den Austragungstermin und -ort nicht für gut befunden haben.

Diese Änderung sorgt für einiges Stirnrunzeln, heftiges Kopfschütteln oder auch teilweise Zustimmung. Klar ist, dass der Messekalender in der Arbeitsbühnenbranche damit kräftig durcheinander gewirbelt wird, finden doch die Vertikal Days in England auch in diesem Zeitraum statt. Die Platformers‘ Days haben viel gewagt und den Termin für 2014 in den Mai verlegt – eben um der APEX aus dem Weg zu gehen. Doch jetzt kommt die APEX quasi durch die Hintertür wieder direkt auf die Platformers' Days zu.
Oliwer Sven Dahms

Da ist klar, dass Oliwer Sven Dahms, Organisator der Platformers' Days und Arbeitsbühnen- und Baumaschinenvermieter aus Hannover, not amused ist. Er äußert sich zu den Änderungen im Zusammenhang mit der APEX wie folgt: „Meiner Meinung nach eine sehr unglückliche Entscheidung. Der Umzug nach Amsterdam ist sinnvoll, da das MECC in Maastricht sicher nicht mehr den Anforderungen einer APEX entspricht. Aber die ‚Flucht‘ in den Juni ist nicht nachvollziehbar. Warum nicht Mitte April? Im jährlichen Wechsel mit bauma und Intermat wäre das der ideale Termin. Die Verbindung mit der IRE wird der APEX vielleicht mehr Besucher bringen, aber nicht jene, die die Aussteller wünschen: potenzielle Kunden. Desgleichen gilt übrigens auch für die IRE: Publikum schaut nur, kauft aber nicht.“

Dahms appelliert an die Veranstalter: „IPI und KHL sollten ihre Entscheidung nochmals überdenken und sehr intensiv eine Verlegung in den April prüfen. Ansonsten werden APEX und auch die IRE darunter leiden. Und es wäre schade, wenn die APEX 2014 aufgrund schlechter Zahlen die letzte wäre.“
Jan Denks von Bronto Skylift (hier auf der APEX 2011)

Auch Jan Denks von Bronto Skylift findet klare Worte: : „Bronto würde es sehr begrüßen, wenn die APEX im September bliebe. Hauptsächlich aus zwei Gründen: Erstens feiert ganz Skandinavien vom 20. bis 23. Juni Mittsommer, das im Feiertags-Status vergleichbar mit Weihnachten ist. Daher gibt es für den Termin in Skandinavien wenig Enthusiasmus. Zweitens verträgt sich das Datum denkbar schlecht mit Vertikal Days.“
Bernhard Kahn

Bernhard Kahn, Regional Manager für Deutschland, Österreich und Schweiz, gibt sich zurückhaltender und plädiert für ein friedliches Nebeneinander von regionalen und internationalen Messen: „Wir bei Terex AWP (Genie) in Deutschland glauben nach wie vor an die große Bedeutung der regionalen Veranstaltungen, die speziell auf die Nähe zum Kunden ausgelegt sind. Beide Arten von Veranstaltungen, regionale und internationale, haben ihren eigenen Stellenwert.“

Denn er weiß: „Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass viele unserer Kunden die weiten Strecken zu internationalen Messen nicht auf sich nehmen wollen oder gar zeitlich nicht können. Diesen bieten wir gerne mit unserer Teilnahme an regionalen Shows wie den Platformers Days eine Plattform, um sich über unsere Produkte, Neuerungen und Dienstleistungen zu informieren.“

Kahn appelliert an die Veranstalter von Platformers‘ Days und Vertikal Days, ihren Termin zu verlegen, gibt aber zu bedenken, dass diese kostenmäßig im Vorteil sind gegenüber den großen internationalen Fachmessen. „Eventuell sollte der Termin für die Platformers' Days 2014 jetzt nochmal überdacht werden und die Veranstaltung doch wieder im September, aber nach den letzten Schulferien stattfinden.“
APEX 2011 – die letzte in Maastricht

Tatjana Becker von H.A.B. sagt: „Auf der einen Seite begrüßen wir es, dass die APEX an einen solchen Standort wie Amsterdam verlegt wurde. Denn der Messestandort Maastricht war aus unserer Sicht nicht wirklich attraktiv und nicht wirklich geeignet für eine Ausstellung solch großer Gerätschaften wie Hubarbeitsbühnen. Als Aussteller hatte man mit Platzproblemen zu kämpfen, die man im Außenbereich auch nicht wirklich lösen konnte.“

Und sie sagt weiter: „Auf der anderen Seite bringt die terminliche Verschiebung Überschneidungen mit sich. Auf diese werden wir als Aussteller reagieren müssen“, deutet sie an und fügt hinzu: „Als Aussteller wird man zukünftig wohl stärker selektieren.“ Tatjana Becker glaubt, dass die Aussteller nicht mehr nach dem Motto ‚Dabei sein ist alles‘ auf jeden Fall bei jeder Messe mitmischen werden. Das wolle fein abgewogen werden, sagt sie.
Stand von H.A.B. Hubarbeitsbühnen Becker auf der APEX 2011

Entspannt sieht Ruthmann-Geschäftsführer Uwe Strotmann das Ganze: „Prinzipiell ist die Verschiebung der APEX nicht von großer Bedeutung. Viel wichtiger ist, dass sich die diversen Messen terminlich harmonisieren. Jede Messe hat ihre Daseinsberechtigung, es ist allerdings kontraproduktiv, wenn Fachmessen parallel laufen. Das führt zu Besuchermangel und Dezentralisierung von Besucherströmen und -kommunikation.“

„Jetzt ist also die Frage, wann das Deutschland-Event, die Platformers' Days, in 2014 stattfindet. Da werden die Veranstalter sicher einen geeigneten Termin finden; im Gespräch ist ja April/Mai, was wir für okay halten. Die Verticaldaagen könnten in einem APEX-Jahr aussetzen“, schlägt er vor. Lob findet auch er für Amsterdam als Austragungsort: „Gut ist, dass die APEX in Amsterdam stattfinden wird, denn die infrastrukturelle Anbindung ist erheblich besser. Aussteller und Besucher werden das zu schätzen wissen.“
Uwe Strotmann

Harry Lorentsen von Ommelift ist ebenso für Amsterdam, aber gegen den Termin. Er hat IPI und KHL gleich gefragt, ob sie denn wüssten, dass erstens vom 24. bis 26. Juni 2014 viele in den Ferien sind, zweitens die APEX dann von Dienstag bis Donnerstag läuft und drittens fast zeitgleich die Vertikal Days stattfinden? Bis heute hat er keine Antwort darauf erhalten.

Zuletzt noch eine Bemerkung: Sooo schlecht schien die APEX 2011 gar nicht gelaufen zu sein, zumindest wenn man den Veranstaltern selber Glauben schenkt. So sagte Tony Kenter, Geschäftsführer des Veranstalters IPI, damals: „Wir waren zufrieden mit den Besucherzahlen und den Geschäften, die an den Messeständen abliefen.“ Die APEX habe ihre Schlüsselstellung in der Bühnenbranche bekräftigt, lautete die zentrale Aussage der Veranstalter.

Man darf also gespannt sein, was das neue (Messe)Jahr bringt – und das darauf folgende.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK