13.12.2012

Kran kappt Oberleitung

An einer Kreuzung in Salzburg ist ein etwa 15 Meter hoher Turmdrehkran am Dienstag zusammengeklappt. Eigentlich wird der Kran benötigt, um ein (derzeit unbewohntes) Mehrfamilienhaus dort umzubauen und zu sanieren. Als die Arbeiter dabei waren, Material in die Höhe zu befördern, kippte der Kran, den die Männer fernsteuerten, um. „Der Kran selbst kippte auf den Dachstuhl, der Arm und die Ladung Richtung Straße. Und der Ausleger riss schließlich noch die Spannseile der Bus-Oberleitung ab“, sagte Einsatzleiter Armin Barbeck von der Berufsfeuerwehr Salzburg gegenüber Medien. Über Unfallursache und die Schadenshöhe wurden keine Angaben gemacht.
Der Ausleger krachte in die Oberleitung und durchtrennte sie (Bild: BF Salzburg )

Riesenglück, dass niemand verletzt worden ist: Zum Zeitpunkt des Unglücks war lediglich ein Autofahrer dort unterwegs. Sein Auto wurde zwar lädiert, aber er blieb unverletzt. Schlimmer wiegt, dass die Bus-Oberleitung durch den Sturz gerissen ist: stundenlanges Verkehrschaos war die Folge, zumal die Straße wegen der Aufräumarbeiten vorübergehend gesperrt werden musste.
Die Unfallstelle in Salzburg (Bild: BF Salzburg )

Die Einsatzkräfte konnten den Kran sichern, den Ausleger zur Seite klappen und zu guter Letzt den Kran wieder aufrichten.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK