15.11.2012

Kran krallt sich Balkon

Ein etwa 20 Meter hoher Kran ist am Mittwoch bei Arbeiten im Karlsruher Stadtteil Wolfartsweier in ein Nachbarhaus gekippt. Verletzt wurde zum Glücklich niemand. Dabei entstand allerdings ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Der Polizei zufolge sollte der Kran am Vormittag demontiert werden. Möglicherweise auf Grund eines Bedienfehlers und eines fehlenden Bolzens, so heißt es im Polizeibericht, sackte der Kran wie eine Klappleiter in sich zusammen und wurde instabil.

Der Baukran kippte zur Seite um und riss am Nachbarhaus einen Balkon ab. Da der Betonboden des Holzbalkons mit dem Haus verbunden war, klaffte danach zusätzlich ein etwa 30 Zentimeter großes Loch in der Hauswand. Ob die Statik des Hauses durch die Beschädigungen beeinträchtigt wurde, muss nun ein Gutachter prüfen.

Zwei weitere Krane waren notwendig, um den zur Seite gekippten Kran zu bergen. Danach wird der Kran, an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstand, auseinandergeflext und entsorgt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK