07.11.2012

Premiere fürs „Boom Raise System“ des 16000

In Eastbrookim (US-Bundesstaat Maine verwendet die Firma Reed & Reed Manitowocs neues Hauptausleger-Hubsystem, um 19 Windkraftturbinen im Windpark Bull Hill zu montieren. Bei dem Projekt kommt das Hauptausleger-Hubsystem zu seinem ersten „echten“ Einsatz.

Kranführer Ron Babb meint: „Dieser Auftrag stellte eine echte Herausforderung für uns dar, da wir von 80 Meter hohen Türmen zu 95 Meter hohen Türmen übergingen. Deshalb brauchten wir einen längeren Hauptausleger, um die höheren Türme zu errichten“, erläutert er. „Ohne das Hauptausleger-Hubsystem wären wir gezwungen gewesen, einen anderen Kran zu mieten; andernfalls hätten wir noch nicht mal ein Angebot für diesen Auftrag einreichen können.”
Ron Babb

Das Hauptausleger-Hubsystem für das Windenergie-Anbaugerät des Manitowoc 16000 mit 400 Tonnen Tragfähigkeit dient dazu, größere Hauptauslegerlängen für Windenergieanwendungen anzuheben, ohne dass ein Hilfskran nötig ist. Es verwendet einen großen Hydraulikzylinder, der in einem speziellen drei Meter langen Hauptausleger-Zwischenstück untergebracht ist. Dieser wiederum ist am Hauptausleger-Fußstück befestigt.

Der Hubzylinder am Hauptausleger funktioniert in Verbindung mit dem Hubwerk des Hauptauslegers, indem eine nach oben gerichtete Kraft auf den Hauptausleger ausgeübt wird. Dies wird erreicht, indem der Zylinder nach unten auf einen vorbereiteten Boden oder auf Matten ausgefahren wird. Sobald der Hauptauslegerwinkel auf 38 Grad angehoben ist, übernimmt das Hauptausleger-Hubwerk die gesamte Arbeit.
Manitowocs erster 16000 mit dem Boom Raise System, dem Hubsystem für den Hauptausleger

Mit dem System lässt sich der Ausleger des Windenergie-Anbaugeräts auf eine Höhe von bis zu 107 Meter anheben, plus 7,6 Meter der verlängerten oberen Hauptauslegerspitze. Früher waren die Kunden auf 92 Meter plus 7,6 Meter eingeschränkt. Die maximale Tragfähigkeit bei 107 Meter langem Hauptausleger plus 7,6-Meter-Verlänegrung auf 20 Metern Radius beträgt 87,9 Tonnen.

Reed & Reed wurde 1928 gegründet und ist ein traditionsreiches Unternehmen der Baubranche in den NEw England Staes im Nordosten der USA. Das Unternehmen startete mit dem Bau von Brücken und expandierte allmählich in die Projektbereiche Industrieanlagen, Seehafenterminals und Parkhäuser.

Seinen Anteil an den Arbeiten am 76-Millionen-Dollar-Projekt (knapp 60 Millionen Euro) Bull Hill will das Unternehmen noch im November abschließen. Die 19 Turbinen im Windpark Bull Hill werden auf gut 40 Hektar errichtet und voraussichtlich genügend Strom für rund 18.000 Haushalte erzeugen.

Ein Video dokumentiert den Einsatz:



Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK