05.11.2012

Autokran reißt zwei Arbeitsbühnen um

Schwerer Arbeitsunfall auf der Ostalb: Ein Autokran fällt um, zwei Personen werden schwerstverletzt.

Auf einer Baustelle von ZF Lenksysteme in Schwäbisch-Gmünd sind am Freitag zwei Arbeiter sehr schwer verletzt worden. Dort entsteht eine neue Industriehalle in Betonfertigbauweise. Am Freitagvormittag wurden auf den bereits aufgerichteten senkrechten Betonsäulen die Querstreben eingebracht. Die Streben wurden durch einen 95-Tonnen-Autokran an die Montagestellen eingehoben.

Um die etwa 15 Meter langen Streben horizontal auf den senkrechten Rippen einzupassen, stand dort links und rechts jeweils ein Arbeiter auf einer Arbeitsbühne. Die beiden Männer dirigierten den Kranfahrer über Funk in die richtige Position.

Nachdem schon mehrere der Streben eingebaut waren, kippte der Autokran kurz vor 12 Uhr plötzlich um 90 Grad aufs Heck, sodass der Ausleger sich auf den Boden legte. Der Ausleger und die daran befestigte Last rissen dabei die Arbeitsbühnen um. Die beiden Arbeiter auf den Bühnen wurden aus etwa acht Meter Höhe in die Tiefe geschleudert und zogen sich dabei schwerste Verletzungen zu. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht; der eine der beiden per Rettungshubschrauber.

Ein Leser hat uns auf Folgendes aufmerksam gemacht: „Es handelt sich nicht, wie von Ihnen behauptet, um einen 120-Tonnen-Autokran,sondern um einen Liebherr LTM 1095-5.1! Wenn es ein 120-Tonnenkran gewesen wäre, hätte es diesen Unfall mit Sicherheit nicht gegeben! Veröffentlichen Sie doch bitte in solchen Berichten die wahre Krangrösse und die richtige Kranbezeichnung.“

Über den Sachschaden wurden keine Angaben gemacht. Die Polizei ermittelt. Beim Feuerwehrmagazin finden Sie ein Bild des umgekippten Krans.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK