24.09.2012

6. Etappe: Übergesetzt

Den ersten Teil der Fahrt am Sonntag hat erst einmal die Fähre übernommen. Allerdings schon sehr früh, um 6 Uhr morgens, sodass es um viertel vor vier hieß: Raus aus den Federn! Nach 90 Minuten legte das Team in Dover an. Hatte man am Vorabend noch ein französisches Abendessen genossen, bekam man es nun mit dem englischen Frühstück zu tun. Immerhin war Zeit für ein Nickerchen, bevor es in den Sattel und auf die Strecke ging.
Mit typsich englischem Wetter wurden die Radler auf der Insel begrüßt

90 Kilometer wollten bewältigt werden, um am Abend in Cliffe einzutreffen. Erst leichter, dann starker Regen machten den Radlern und vor allem ihren Rennrädern mit den dünnen Reifenprofilen zu schaffen an diesem Tourtag. Doch trotzdem meisterten die Teilnehmer die Etappe gekonnt, wie Gardemann-Mitarbeiter Michael Jesierski in seinem Tourblog berichtet. „Wir alle werden zusammen die beiden letzten Etappen von Cliffe über Luton nach Lutterworth bestreiten“, schreibt er im Vorgriff auf das Programm heute und die Schlussetappe morgen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK