23.08.2012

Wipper wuppt Wolkenkratzer

Seit April letzten Jahres wächst in der deutschen Finanzhauptstadt Frankfurt am Main ein neues Hochhaus in den Himmel. Die Ed. Züblin AG errichtet an der Neuen Mainzer Straße den 170 Meter hohen Taunus-Turm, der Büroräume, Wohnungen und Restaurants beherbergen wird. Mit dem deutschen Hersteller Wolffkran arbeitet das Unternehmen seit vielen Jahren zusammen. Auch bei diesem Projekt ist ein „Rudel roter Wölffe“ im Einsatz.
Mehrere Wolff-Wippkrane sind auf der Baustelle des Taunus-Turms im Einsatz

Zwei Wipper Typ 355 B und zwei Wolff-Krane 180 B mietete Züblin für die Großbaustelle. Die Lage des Baugebietes mitten im Frankfurter Bankenviertel hält einige Besonderheiten bereit. „Durch die angrenzenden Hochhäuser und vor allem durch die stark befahrene Neue Mainzer Straße, die nicht überschwenkt werden darf, haben die Krane einen sehr eingeschränkten Bewegungsradius“, erklärt Florian Rehklau, Projektleiter bei Wolffkran.

Die bewährten Wolff-Modelle 180 B und 355 B seien für das Hochhausbauprojekt ideal. Dank beweglicher Wippausleger können sie flexibel übereinander geschwenkt und unabhängig voneinander geklettert werden. Durch den geringen Gegenauslegerradius der Wipper, der jeweils nur rund sieben Meter beträgt, sind die eingesetzten Krane bestens geeignet für eine Baustelle mit derart geringen Platzverhältnissen.
Zwei Wipper Typ 355 B und zwei Wolff Krane 180 B sind hier am Werk

Nicht nur der besondere Standort verlangt nach maßgeschneiderten Lösungen. Beim Taunus-Turm-Projekt müssen die Wölffe Lasten von bis zu 14 Tonnen in bis zu 170 Meter Höhe heben. Um die Stabilität zu gewährleisten, werden sie dafür ab einer Höhe von 51 Metern am Gebäude abgespannt. Jeder Kran soll dabei nur maximal vier Abspannungen erhalten, um die Bauarbeiten nicht zu behindern.

„Eine statische Herausforderung, die wir mit dem fortschrittlichen Wolffkran-Turmsystem HT 23 elegant lösen können“, sagt Rehklau. Mit einem Außenmaß von 2,30 Meter ist das HT 23 so stark und stabil wie ein Turmsystem mit 2,90 Meter Außenmaß, dabei Zug aber viel schlanker und somit bestens geeignet für die enge Hochhausbaustelle.
Lasten von bis zu 14 Tonnen müssen in bis zu 170 Meter Höhe gehoben werden

Bis Mitte 2014 soll der 40 Stockwerke umfassende Taunus-Turm fertiggestellt werden.
Die Skyline von „Mainhattan“ erhält einen neuen Höhepunkt

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK