23.07.2012

160-Tonner wieder aufgerichtet

Der am Mittwoch im Windpark bei Wöhrden in Schlewsiwg-Holstein umgekippte Mobilkran ist nun geborgen worden. Eine darauf versierte Firma hat den havarierten Kran wieder aufgerichtet. Ein Mitarbeiter der Firma, Hans Feldhusen, sagte gegenüber dem NDR, dass Zeit- und Kostendruck zu dem Unfall geführt hätten. Die Fahrer würden deswegen häufig den Kran auf der Baustelle verfahren, ohne den Ausleger abzubauen.
Da liegt er nun... (Quelle: Amtsfeuerwehr Büsum-Wesselburen)

Der Unfall hatte sich beim Rückwärtsfahren ereignet: Der Kran war dabei vom befestigten Weg abgekommen und in einem Feld gelandet. Durch den anhaltenden Regen vom Typ Sommer 2012 war der Boden aufgeweicht, sodass der Kran umkippte. Leicht verletzt hat sich dabei der Fahrer.
...und hält viele Feuerwehrmänner auf Trab, auch wegen ausgetretenen Hydrauliköls (Quelle: Amtsfeuerwehr Büsum-Wesselburen

Zwei Krane waren im Einsatz, um den 160-Tonner aus seiner misslichen Lage zu befreien. Hinzu kam haufenweise Schotter, damit die beiden Krane bei der Bergung nicht dasselbe Schicksal ereilen würde. Der Unglückskran wurde dabei teilweise demontiert, um das Gewicht zu verringern und das Handling zu erleichtern. Ersten Schätzungen zufolge übersteigt der Schaden die Millionenmarke.
Schlecht manövriert und abgerutscht (Quelle: Amtsfeuerwehr Büsum-Wesselburen

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK