21.06.2012

Kran schubst Zimmermann vom Dach

Eigentlich sollte am Mittwochmorgen im bayrischen Obermenzing nur ein Gartenhaus von einem Anhänger abgeladen werden. Ein 50-jähriger Mann hat dafür seinen LKW mit Ladekranaufbau in der Nähe des Anhängers platziert. Er fährt den Kranarm wurde über dem Holzhaus aus. Auf dem Holzhaus selbst befand sich ein 55-jähriger Zimmermann, der das Häuschen mit Gurten an fest angebrachten Karabinern der Kranschaufel befestigen will.

Die Kranschaufel befand sich zu diesem Zeitpunkt genau am vorhergesehenen Platz, in Ruhestellung über der Mitte des Holzhauses ausgerichtet. Als der Zimmerer gerade die Gurte in die Karabiner einhängen wollte, machte der Kranführer nach derzeitigem Ermittlungsstand eine unvorsichtige Bewegung mit dem Kranarm, so dass die Schaufel ausschwenkte und den 55-Jährigen an der rechten Schulter traf.
Hier wurde der Zimmermann Opfer einer unachtsamen Bewegung des Kranführers (Foto: Polizei)

Der Zimmermann verlor daraufhin das Gleichgewicht und stürzte aus etwa fünf Metern Höhe zu Boden. Er konnte den Angaben zufolge mit dem rechten Arm den Sturz etwas bremsen, so dass zumindest schwerwiegende Kopfverletzungen ausblieben. Der Mann wurde durch den Sturz schwer verletzt und kam mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK