20.06.2012

Kraftakt im Indischen Ozean

Eine Gruppe von neun Grove-Mobilkranen und drei Potain-Turmdrehkranen spielt bei einem der größten Kraftwerksprojekte im Indischen Ozean eine zentrale Rolle. Der Bau des 220-MW-Dieselkraftwerks Port East auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion begann vor zwei Jahren. Die Krane werden inmitten eines Geflechts aus Rohren und Infrastrukturelementen zur Platzierung von teuren High-Tech-Materialien eingesetzt.

Zu den AT-Kranen von Grove bei diesem Projekt zählen ein GMK2035E, GMK3050-1, GMK3055, GMK4080-1, GMK4100L, GMK5100, GMK5130-1, GMK5130-2 und ein GMK5220. Die drei Potain-Krane umfassen einen MD 238 A, eine MD 365 B und einen MDT 218 A. Eigentümer und Betreiber aller Krane ist die vor Ort ansässige Vermietfirma Grues Levages et Investissements (GLI). Hauptauftragnehmer ist der Energieriese EDF, Projektverwalter ist das internationale technische Unternehmen MAN.
Eine Gruppe von neun Grove-Mobilkranen und drei Potain-Turmdrehkranen spielt bei diesem Kraftwerksprojekt im Indischen Ozean eine zentrale Rolle

Die Komplexität des 500-Millionen-Euro-Kraftwerks erfordert aufwändiges Manövrieren schwerer Lasten. Einige Hubvorgänge erfordern mehrere Krane, und der komplizierteste davon sieht den gemeinsamen Einsatz von vier Kranen vor.

Eine der größten Herausforderungen des Auftrags bisher war die Errichtung von zwei 54 Meter hohen Kaminen, die sich jeweils aus sechs separaten, von einer Gitterstruktur umgebenen Abgaskanälen zusammensetzen. Jeder Abgaskanal umfasste vier Abschnitte mit Abmessungen bis zu 18 Metern und einem Gewicht bis zu 155 Tonnen. Jeder Abschnitt wurde bis zur Oberseite der Gitterstruktur angehoben und vorsichtig durch die kleine Öffnung in der Struktur abgesenkt.

Ein weiteres großes Unterfangen war die Installation von sechs riesigen Tanks mit einem Gewicht von 20 Tonnen und einer Höhe von 20 Metern. Sie wurden vom Tieflader abgeladen und anschließend aus der waagerechten in die senkrechte Stellung gehoben, bevor sie verankert wurden.
Port East auf der Insel La Réunion aus der Vogelperspektive

Die Krane befinden sich seit Juni 2009 auf der Baustelle und werden bis zur Fertigstellung des Projekts zu Beginn des Jahres 2014 bleiben.

Hintergrund
Das Kraftwerk Port East wird dazu beitragen, die steigende Elektrizitätsnachfrage der Insel La Réunion zu decken. Es wird von zwölf Dieselmotoren mit je 18,3 MW, einer Kapazität von insgesamt 220 MW, betrieben werden. Das Werk wird Strom für ca. die Hälfte der 800.000 Einwohner der Insel erzeugen. Die Insel La Réunion liegt vor der Ostküste Afrikas.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK