14.06.2012

Potains am Polarkreis

Sechs Potain-Krane arbeiten an einem bedeutenden Minenprojekt, das zwischen zwei Standorten am nördlichen Polarkreis aufgeteilt ist. Die Krane wurden (und werden) mehr als zehn Stunden am Tag bei Temperaturen bis zu minus 25˚C und lang anhaltender Dunkelheit eingesetzt, um den Zeitplan des 560-Millionen-Euro-Minenprojekts in Kaunisvaara einzuhalten.

Das Sortiment der Krantypen besteht aus Obendrehern und Selbstmontagekranen, die alle von Lambertsson, dem schwedischen Potain-Vertriebshändler, gemietet und vom Hauptauftragnehmer Peab eingesetzt werden.

Jan Heed, Geschäftsführer von Lambertsson, erklärt: „Das Arbeiten in der Arktis stellt viele Herausforderungen. Die Sicht ist bei längen Nächten und schlechtem Wetter ein Hauptproblem. Das Ultraview-Führerhaus von Potain bietet jedoch die beste Sicht - und einen der wärmsten Orte auf der Baustelle“, berichtet er.

Vier Krane befinden sich am Standort der Hauptmine, wo sie zum Heben von Baumaterialien und -ausrüstungen eingesetzt werden, die bis zu 20 Tonnen wiegen. Die beiden anderen Krane sind 300 Kilometer entfernt und werden im nördlichen Norwegen beim Bau eines neuen Hafenterminals, dem zukünftigen Hauptverkehrsknotenpunkt für die neue Mine, eingesetzt.

Der Standort der Mine liegt mehr als 100 Kilometer nördlich des Polarkreises und schafft sowohl für Kranführer als auch Maschinen Bedingungen, die bis an die Grenzen des Möglichen gehen. Um diesen extremen Bedingungen entgegenzuwirken, wurden alle Krane speziell angepasst.
Potain am Polarkreis

Alle haben winterfeste Krankabinen und zusätzliche Heizungen sowie zusätzliche Beleuchtungen an Auslegern und Masten, um das Arbeiten bei (zum Teil drastisch) reduziertem Tageslicht zu erleichtern. Die Turmdrehkrane sind auch mit einem Kranführeraufzug ausgestattet, damit der Mann im Kran beim Aufstieg zur Kabine nicht so stark der Witterung ausgesetzt ist.

Bei den an der Mine eingesetzten Obendreherkranen handelt es sich um einen MD 365 B mit 75-Meter-Ausleger, der sich an der Brechanlage befindet, und einen MD 560 B mit 80-Meter-Ausleger, der zwischen zwei Halden betrieben wird. Die zwei Selbstmontagekrane, jeweils ein Igo 36 und ein Igo 50, ermöglichen eine flexiblere Gestaltung des Projekts und werden nach Bedarf auf der Baustelle umgesetzt.

Die zwei am Hafen eingesetzten Krane MD 365 B befinden sich auf Schienen, um eine bessere Abdeckung der Baustelle zu bieten. Sie sind mit einem 55 Meter langen Ausleger und einer Hakenhöhe von 61 bzw. 45 Metern konfiguriert.

Hintergrund
Das ehrgeizige Kaunisvaara-Projekt wird von Northland Resources, einem internationalen Bergbauunternehmen, entwickelt. Das Projekt sieht eine vollständige Eisenerzverarbeitungsanlage auf dem Gebiet an der nordöstlichen Spitze Schwedens in der Nähe von Sahavaara vor, das als das letzte große Eisenerzvorkommen Europas gilt. Zum Jahresende soll die Mine in Betrieb gehen.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK