29.05.2012

„Auf Gleis 10 fährt ein: der Toucan 8E“

Als maßgeschneidert für die Panorama-Fahrstühle auf dem Berliner Hauptbahnhof entpuppte sich der JLG Toucan 8E. Der Toucan wird vom DB-Service zur Wartung von Beleuchtung, Anzeigetafeln (zum Beispiel Auswechseln der Leuchtmittel für die Fahrplananzeige) oder anderer Infrastruktur genutzt. Dazu muss er auf jeder Fahrgleisebene eingesetzt werden können, folglich also Aufzug fahren.
Der JLG Toucan 8E im Berliner Hauptbahnhof

Die Fahrstühle sind auf 2,3 Tonnen Beladung ausgelegt. Der Toucan 8E erfüllt mit seinem Eigengewicht von 2,12 Tonnen dieses Kriterium und darf also zusteigen. Er erfüllt auch die zweite wichtige Voraussetzung: Er ist nur 99 cm breit, 199 cm hoch und 210 cm lang und passt also exakt in die Kabine.

Der sehr kompakte Toucan 8E hat eine Arbeitshöhe von gut acht Meter. Der Ausleger erreicht eine horizontale Reichweite von 2,39 Meter bei einer Knickpunkthöhe von 5,10 Meter und kann zudem vertikal bewegt werden. Der Hubmast ist um 345° drehbar. Somit lässt sich zum Beispiel über Hindernisse hinweg arbeiten.
image[]
Die hellen Gummibandagen hinterlassen keine Abriebspuren. Auch lästige Fahrgeräusche (Quietschen bei Kurvenfahrt) entstehen nicht und können die Gäste der Deutschen Bahn somit nicht belästigen.

Der Senkrechtlift JLG Toucan 8E wurde dem Unternehmen „Deutsche Bahn“ vom JLG-Vertriebspartner Bär GmbH aus Jessen in Sachsen-Anhalt geliefert.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK