25.04.2012

Zwei Kranunfälle

Gleich zwei schwere Arbeitsunfälle haben sich in Österreich, im Raum Salzburg, ereignet. In Puch im Tennengau hat eine rund 400 Kilogramm schwere Schalungstafel das Bein eines Kranführers begraben. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Ein Montagearbeiter in Uttendorf im Pinzgau ist bei Arbeiten an einem Hallenkran von einem Gerüst gestürzt und dabei schwer am Becken verletzt worden.

Der 52-jährige Kranführer wollte gerade eine Schalungstafel an seinem Kran befestigen. Deswegen hatte sich der Mann einfach auf die etwa drei Meter hohe Schalungstafel gestellt. Plötzlich jedoch ist die 400 Kilo schwere Metallplatte umgekippt, auf das Bein des Arbeiters. Der Mann musste mit dem Rettungshubschraubers ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei der Arbeit an einem Hallenkran in Uttendorf stand ein 19-jähriger Arbeiter auf einem laut Polizeibericht 4,40 Meter hohen Gerüst und befestigte kopfüber Schrauben, als er plötzlich mit dem Schraubendreher abrutschte und so das Gleichgewicht verlor. Der junge Mann stürzte kopfüber über das Geländer in die Tiefe und knallte auf den Betonboden. Er zog sich schwere Verletzungen im Beckenbereich zu.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK