11.04.2012

Drei Mal Bedienerschutz

Das neuste Sicherheitssystem von Genie trägt den Namen Operator Protection Structure, was so viel bedeutet wie Bediener-Schutzsystem, und wird auf der Intermat enthüllt. Es ist optional erhältlich für Teleskop- und Gelenkteleskopbühnen des Herstellers mit einem Arbeitskorb von 1,80 Meter bis 2,40 Meter.
Genies neuer Bedienerschutz „OPS“

Der Schutz ist im grunde genommen eine Stahlstruktur, die 16 Kilogramm wiegt, und an der Rückseite des Korbs angebracht ist und von dort in die Höhe ragt, sodasss diese im Falle eines Anstoßens an die Hallendecke oder an ein Hindernis bei Arbeiten über Kopf zuerst in Berührung mit dem Objekt geraten würde - und nicht der Kopf des Bedieners. Die Struktur wird direkt am Korb angebracht, kann jederzeit abgenommen werden und die Bühne muss dafür nicht modifiziert werden. Außerdem vermindert sie die Sicht des Bedieners nicht.
Die Stahlkonstruktion passt auf jeden Boomlift von Genie mit 1,80- oder 2,40-Meter-Korb

„Wir wissen von Fällen, in denen Bediener mit Hindernissen über ihrem Kopf in Berührung gekommen sind, während sie eine Arbeitsbühne bedient haben“, berichtet Scott Krieger, Senior Produktmanager für Genie-Booms & Teleskoplader. „Letztendlich ist der Bediener zusammen mit der Bauaufsicht verantwortlich dafür, mögliche Hindernisse über Kopf zu identifizieren und ihnen aus dem Weg zu gehen. Aber als sekundäre Maßnahme arbeiten wir sowohl unabhängig als auch mit Partnern daran, Schutzsysteme für eine Reihe von Einsatzbedingungen zur Verfügung zu stellen.“

Dazu zählen auch die beiden Systeme SkySiren, das von Lavendon entwickelt wurde, und Sanctuary Rails, dessen Prototyp der britische Vermieter AFI vorgestellt hat. Genie bewertet derzeit diese beiden Systeme und hat deren Einbau auf seinen Boomlifts zugestimmt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK