09.02.2012

Drei Verletzte nach 40-Meter-Sturz

Am Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr hat sich ein schwerer Arbeitsunfall auf dem Gelände des Verdal-Werks von Aker Kvaerner im Norden Norwegens ereignet. Zwei Männer und eine Frau, die in einem am Kran hängenden Mannkorb damit beschäftigt waren, die Lackierung zu kontrollieren, sind Medienberichten zufolge aus 35 bis 40 Metern Höhe zu Boden gestürzt. Der Korb fiel einfach ab, sagte ein Unternehmenssprecher.

Möglicherweise, so wird spekuliert, ist der Korb mit einer Stahlstruktur zusammengestoßen, einem Fundament für Offshore-Windkraftanlagen. Darauf ist Aker spezialisiert. Für das Nord-Ostsee-Projekt bauen die Norweger 48 Fundamente.

Die drei Personen, ein 44-jähriger Norweger, eine 49-jährige Norwegerin und ein 36-jähriger Rumäne, sollen schwer verletzt worden sein, ihr Gesundheitszustand aber stabil, hieß es am Donnerstag. Zwei wurden sofort per Hubschrauber ins Krankenhaus von Trondheim gebracht, ein dritter mit dem Auto.

„Der obere Teil des Krans ist eingeknickt, sodass der Korb heruntergefallen ist. Wir haben Anzeichen für Schäden an einigen Teilen gefunden, aber wir wissen nicht, wie es dazu gekommen ist“, sagte ein Verantwortlicher gegenüber dem norwegischen Magazin Adressa.no. Er glaube nicht, dass der Mannkorb überladen gewesen sei.

Das Unternehmen zumindest will weiterhin Personen mit Kranen in die Luft beförder, allerdings überlasse man jedem einzelnen selbst die Entscheidung. Ermittlungen führt nun das Unternehmen selbst durch, parallel zu den zuständigen Aufsichtsbehörden und der Polizei.

Ein Video zeigt den Ort nach dem Unfall – leider auf Norwegisch.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK