09.12.2011

Ersteinsatz bei 454 Tonnen

Gleich bei seinem ersten Einsatz meisterte der neue Liebherr-Raupenkran LR 1600/2 von Breuer & Wasel ein Höchstmaß an Leistung: Eine 454 Tonnen schwere Eisenbahnbrücke wurde an ihren zukünftigen Standort eingehoben.

In Hürth-Fischenich bei Köln kreuzen sich zwei Eisenbahnstrecken. Die in die Jahre gekommene Eisenbahnüberführung aus dem Jahr 1903 musste ersetzt werden und wurde in mehreren Segmenten ausgehoben. Die Arbeitseinsätze erfolgten dabei größtenteils in der Nacht, um Behinderungen des Bahnverkehrs zu minimieren.
Breuer & Wasels neuer LR 1600/2 hebt eine 454 Tonnen schwere Brücke

Der LR 1600/2 – der sechste Raupenkran von Breuer & Wasel – war mit einem 42 Meter langen Hauptausleger und Derrickausleger ausgerüstet. Die Drehbühne war mit 150 Tonnen Ballast bestückt, der Zentralballast betrug 65 Tonnen und der Derrickballast 320 Tonnen. Diese Krankonfiguration war notwendig, weil die neue Brücke mit 454 Tonnen nicht nur extrem schwer war, sondern auch eine beeindruckende Länge von 46 Metern hatte.

Die Brücke wurde auf der Vormontagefläche angeschlagen, angehoben, um 180 Grad geschwenkt, um 20 Meter verfahren und schlussendlich bei einer Ausladung von 17 Metern auf den Widerlagern abgesetzt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK