02.12.2011

CC6800 bringt Windrad auf 133 Meter Höhe

Im Auftrag von Enercon errichtete Maxikraft Kran- und Schwerlastlogistik im mittelhessischen Breidenbach eine Windkraftanlage vom Typ E-101 mit einer 3-Megawatt-Turbine. Bei der Montage des Rotors setzte Maxikraft einen Terex CC 6800 Raupenkran ein, der für diesen Hub mit einem Wind-Kit ausgerüstet war, das in Zusammenarbeit mit Maxikraft konstruiert wurde.

Das Anbringen des Rotors an der Gondel ist buchstäblich der „krönende Abschluss“ beim Bau einer Windkraftanlage. In Breidenbach forderte dieser Hub dem Maxikraft-Team noch einmal höchste Konzentration ab. Schließlich galt es, das 130 Tonnen schwere Windrad mit einem Rotor-Durchmesser von 101 Metern auf eine Höhe von 133 Metern an die Nabe zu heben.
Eine Enercon E-101 wird im hessichen Breidenbach errichtet (Foto: www.rm-picture.de)

Um den Raupenkran für diese Aufgabe vorzubereiten, kam erstmals bei diesem Krantyp ein Wind-Kit S1 zum Einsatz, mit dem sich ein Standardkran zu einem Spezialkran für Windkraftanlagen umrüsten lässt. Das S1-Kit besteht aus drei 12-Meter-Schwerlastsegmenten, die an das Auslegerfußstück montiert werden und so die Basis des Gittermasts verstärken.

Damit erreicht der Kran mit der Ausleger-Kombination SSL/LSL eine Höhe von 156 Metern zuzüglich der abgewinkelten Vorbauspitze mit Montagehaken. „Der entscheidende Vorteil solch eines Wind-Kits liegt darin, dass sich unser Standardkran damit den immer höher werdenden Windkraftanlagen anpassen lässt – er wächst quasi mit. Dieses Konzept erhöht nicht nur den Gebrauchsnutzen des Krans, sondern auch dauerhaft die Wirtschaftlichkeit für uns als Betreiber“, sagt Steffen Lehmann, Disponent für Großkräne bei Maxikraft.

Die Umrüstung auf das WInd-Kit ist Terex zufolge nicht aufwändiger als bei einer herkömmlichen Mast-Montage. Außergewöhnlich ist nur der erforderliche Superlift-Ballast beim Aufrichten: Der wurde in Breidenbach wegen der schweren Zusatz-Komponenten auf 450 Tonnen berechnet.
Der CC6800 von Maxikraft hebt das 130 Tonnen schwere Windrad (Foto: www.rm-picture.de)

Für den Hub in Hessen operierte der CC 6800 mit einer Ausladung von 32 Metern. Um das Gewicht sicher in die Höhe zu bringen, war der Kran mit einem Oberwagen-Ballast von 250 Tonnen ausgerüstet und mit einem Zentralballast von 80 Tonnen. Der Superlift-Ballast betrug während des Hubs 120 Tonnen.

Zufrieden mit dem ersten Einsatz eines Wind-Kits am CC 6800 zeigte sich auch Kranführer Raik Hanisch: „Die Herausforderung bei solch einem Hub besteht darin, den Rotor in der Luft zu drehen und in die senkrechte Montageposition zu bringen. Da der Mast mit dem Wind-Kit sehr gerade steht, befindet er sich sehr nahe am Drehpunkt des Krans – das erweist sich beim Manövrieren natürlich als überaus vorteilhaft.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK