18.11.2011

Ersteinsatz für Brachts GSK55

Brachts Anhängeraufbau-AT-Kran GSK55 fuhr bei seiner Einsatzpremiere zu einer Sinteranlage in Mensinghausen, um im Rahmen eines Reparaturprojekts einige Hübe vorzunehmen. Mensinghausen ist ein kleines Dorf im Rothaargebirge, dessen Gipfel 843 Meter über Meereshöhe liegt.
Der GSK55 von Bracht: Auf zum Ersteinsatz!

Dirk Bracht, Geschäftsführer der Franz Bracht KG, erläuterte, dass sein Unternehmen den Kran auswählte, weil seine Konstruktion – anders als bei sonstigen Kranen – keine Sondergenehmigungen für die Anfahrt zur Einsatzstelle erforderte. Der Kran mit 55 Tonnen Tragfähigkeit kann von einem serienmäßigen LKW gezogen werden, in diesem Fall einem Iveco Stralis.

„Bei diesem Auftrag bestand der schwierige Teil nicht unbedingt in den Hüben, sondern darin, den Kran auf die schnellste und kostengünstigste Weise zum Einsatzort zu bringen“, so Bracht. „Wir fuhren mit dem Kran kurvige, schmale Straßen hoch, die ein AT-Kran nur schwer bewältigen würde und wofür er zudem noch Sondergenehmigungen bräuchte. Da der GSK55 als normaler LKW fahren kann, erreichten wir den Einsatzort problemlos und er erledigte den Auftrag mit Leichtigkeit.“

Der GSK55 bietet dank einer unabhängig gesteuerten dritten Achse und einer einziehbaren ersten Achse gute Manövrierbarkeit. Die Franz Bracht KG konnte das Gegengewicht des Krans direkt am Schwanenhals des Anhängers positionieren, eine kürzlich erfolgte Konstruktionsverbesserung, welche den Reifen verbesserte Bodenhaftung verschafft.
Der 55-Tonner in Mensinghausen

Die Arbeiten dauerten vier Tage lang. Am Ende jedes Arbeitstags fuhr der Kranführer den LKW nach Hause und ließ den Kran am Projektort, wodurch keine alternativen Transportoptionen erforderlich waren. Am Ende des Einsatzes hatte der Kran gerade mal 20 Prozent seines Kraftstoffs verbraucht.

Der Kran wurde Anfang August von der Franz Bracht KG in Betrieb genommen und fuhr umgehend zum Projekt in Mensinghausen.
Der GSK55 verfügt über dieselben Hubfähigkeiten wie der Grove GMK3055, auf dem er basiert.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK