17.11.2011

Spinnen, Raupen, Hobbits

Peter Jackson, Großmeister der Tolkien-Verfilmung, macht sich nach dem Kassenschlager „Der Herr der Ringe“ an das so genannte Prequel, indem er die Vorgeschichte verfilmt: „The Hobbit“. Die deutsche Ausgabe des Buches trägt den Titel „Der kleine Hobbit“.

Bei der Verfilmung des „Hobbit“ sind einige Raupenarbeitsbühnen am Start. Gedreht wird wieder in Neuseeland, in Glenorchy am Nordufer des Lake Wakatipu, wo auch schon Jacksons „Herr der Ringe“-Trilogie gefilmt wurde.
Ein Leo 23 GT von Teupen am Set von „The Hobbit“

Drei Raupen kümmern sich um das dreistöckige Set – auf dem Bild ein Leo 23 GT von Teupen –, darunter den Aufbau eines falschen Baums und das Arbeiten an den reetgedeckten Dächern. Teupen zufolge ging auf der Conexpo 2011 auch ein Leo 50 GT nach Neuseeland. Ob der am Set eingesetzt wird, konnte die Redaktion nicht in Erfahrung bringen.

Im Laufe des Monats soll alles fertig werden und der Dreh beginnen. Im Dezember 2012 soll der erste Teil des „Hobbit“-Films dann in die Kinos kommen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK