15.11.2011

Keine Ferien für Turmdreher

Seit Januar dieses Jahres unterstützen neun Turmdrehkrane den Bau der neuen Wohn- und Freizeitanlage „Portopiccolo“ in der Bucht von Sistiana unweit von Triest, Italien. Auf dieser steil abfallenden und direkt am Meer gelegenen Baustelle arbeiten je drei Modelle vom Typ CTT 181B-8 und CTT 161A-8 sowie drei ältere GTS-Modelle.
Portopiccolo-Sistriana – Lage zwischen Gebirge und Meer

Das an einem der malerischsten Orte der Adriaküste gelegene Projekt gehört zu den umfangreichsten Investitionen der Region im Tourismus-Sektor, die in den letzten Jahren getätigt wurden. Derzeit bietet das Vorhaben rund 150 Menschen einen Arbeitsplatz. Der Bau ist Teil eines groß angelegten Projekts, von dem sich die Experten positive Auswirkungen auf das wirtschaftliche Wachstum der gesamten Region versprechen.

Für das Team des Bauunternehmens Rizzani de Eccher waren die hohe Windgeschwindigkeiten, der felsige Standort direkt an der Klippe und die mit der Nutzung von neun Kranen auf kleiner Fläche verbundenen Besonderheiten eine große Herausforderung. Die Baustelle selbst, auf der einen Seite durch die Berge begrenzt, erstreckt sich bis hinunter ans Meer und liegt auf einem steil abfallenden Gelände. Daher musste der Boden mehrere Wochen im Voraus von Bäumen, Gestrüpp und Felsbrocken gereinigt werden.
Comedil-Turmdrehkrane auf engstem Arbeitsraum

Nachdem diese Hindernisse beseitigt waren, wurde die gesamte Baustelle terrassenförmig begradigt und stabilisiert, bevor die Krane einzeln auf ihren aufwändig verstärkten Betonfundamenten verankert werden konnten. Eine genauso sorgfältige Vorbereitung war zuvor bei der Planung der Kran-Aufstellpositionen notwendig, um einerseits die Windbelastung zu berücksichtigen und andererseits eine Kollision auf den Arbeitshöhen zwischen 25 und 45 Metern sicher auszuschließen.

Am Ende ihres dreijährigen Einsatzes werden die neun Krane einen Großteil der für das Projekt verbauten 120.000 Kubikmeter Beton und 10.500 Tonnen Stahl bewegt haben. „Seit Beginn des Jahres waren die Krane praktisch täglich im Einsatz, und das in einem zuverlässigen, stetigen Tempo“, erklärt Carlo Rugo, Bauleiter bei Rizzani de Eccher.
Portopiccolo: Eine steile, terrassenartige Baustelle

Gebaut wird exklusiv und im großen Stil: Auf dem 35 Hektar großen Areal werden 490 Appartements und direkt am Meer gelegene Villen errichtet, ein Fünf-Sterne-Hotel sowie weitere Gästehäuser, 25 Ladengeschäfte, 11 Restaurants und Bars, fünf Schwimmbäder, 9.600 Quadratmeter Strand, ein Yachthafen mit 100 Liegeplätzen, Wellness- und Badeeinrichtungen sowie 1.220 Tiefgaragenplätze.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK