29.09.2011

Socage: 30 Jahre und neun Neue

Der italienische Hersteller von LKW- und Raupenarbeitsbühnen Socage hat am Wochenende sein 30. Jahr in der Branche gefeiert. Zudem hat das Unternehmen gleich neun Neuheiten fürs kommende Jahr angekündigt.
Das Socage-Führungsteam macht sich bereit für den Anschnitt der Geburtstagstorte

Es war im Jahr 1981, als Renato Valentini, der derzeitige Unternehmenschef, die erste Arbeitsbühne von Socage konstruierte. Um dies zu feiern, wurden alle italienischen Kunden zu einem Tag der Offenen Tür nach Modena eingeladen. Dabei konnten sie die gesamte Produktpalette testen, darunter auch die auf der APEX gezeigten Neuheiten.

Doch an neuen Modellen herrscht kein Mangel - im Gegenteil. Für das Jahr 2012 hat Socage zwei Raupenarbeitsbühnen und sieben LKW-Bühnen in Aussicht gestellt. In ihnen steckt die Technologie, die in den letzten zwölf Monaten neu eingeführt wurde.
Socage-Händler werden mit den Neuheiten dieses Jahres vertraut gemacht

Ausgehend von der 15-Meter-Raupe SPJ15 entwickelt Socage zwei neue Modelle auf - und abwärts: eine Raupenarbeitsbühne namens SPJ14 und eine andere namens SPJ18 mit 14 und 18 Metern Arbeitshöhe. Beide erhalten dasselbe Chassis und die Abstützung wie die 15er. Die 18er wird unter zwei Tonnen wiegen und bis zu 8,50 Meter Reichweite bieten. Optional sollen verstellbare Raupenketten und Elektroantrieb angeboten werden.

Bei den LKW-Arbeitsbühnen wird die Bandbreite stark ausgebaut im Segment von 32 bis 61 Meter. Neu kommt die DAJ332 auf 7,5 Tonnen Mitsubishi Canter mit 32 Metern Arbeitshöhe, Teleskopausleger und Gelenkkorbarm. Maximal liefert sie 20 Meter Reichweite und 10,80 Meter Übergriffhöhe (up & over). Mindestens 225 Kilogramm soll man an Bord nehmen können. Die Bühne bietet Endlosschwenkwerk (360 Grad)
Die TJ35

Das Sixpack neuer LKW-Bühnen ist anders aufgebaut: Teleskopausleger plus Jib, in etwa wie die zuletzt enthüllte TJ35. Die 44 Meter TJ44, montiert auf einem 18 Tonnen 2-Achs-Chassis, bietet 14 Meter Negative-Reichweite, also nach unten, und 600 Kilogramm Korblast.

Drei Meter weiter nach oben geht es mit der TJJ47: Konstruktiv identisch, jedoch mit zweitem Teleskopausleger ausgestattet, bietet sie 47 Meter Arbeitshöhe und 30 Meter Reichweite, bleibt dabei aber auf 2-Achs-Chassis.

Die 51-Meter-Neuheit TJ51 kombiniert einen vierteiligen Teleskopausleger mit dem gleichen Dreifachausschub wie an der neuen TJ44, sitzt allerdings auf einem 3-Achs-Chassis. Die Reichweite wird mit 34 Metern angegeben.

Die TJJ54 kommt schlicht und ergreifend mit demselben Doppelteleskopausleger wie die TJJ47 und dem vierteiligem Teleskop der 51 daher, sollte allerdings auf einen Scania-Vierachser aufgebaut werden, um das Reichweitenpotenzial von 40 Metern auszuschöpfen. Alternativ kann der Bühnenaufbau auch auf einem 3-Achser montiert werden.

Mit 58 Metern Arbeitshöhe glänzt die TJ58, aufgebaut auf MAN 4-Achs-Chassis. 38 Meter Reichweite sind das Maximum.
Im Laufe des Jahres 2012 sollen gleich sieben neue LKW-Bühnen kommen (links die TJ35, rechts die TTJ70 aus der bestehenden Palette)

Krönender Abschluss der Neuheiten-Riege bildet die 61-Meter-LKW-Bühne TJJ61 - sie hat den gleichen Aufbau wie die TJ58 und zusätzlich den doppelten Ausschub.

Alle LKW-Neuheiten aus der TJ- und TJJ-Baureihe sollen bis zu 600 Kilo Korbalst stemmen und dabei eine 500-Kilo-Seilwinde und/oder statt Korb eine 900-Kilo-Seilwinde beherbergen für gelegentliche Kranarbeiten.
Auch den LKW-Ladekran mit 35 mt gab es zu sehen. Er basiert auf dem MG35TK von MGI - ein Unternehmen, das dem Socage-Partner Fiorenzo Flisi gehört


Kommentare