20.09.2011

Erster Einsatz für Schmidbauers Neuen

Der 350-Tonner ist mit 100 Tonnen Ballast und 42 Meter langer Wippspitze gerüstet

Der fast 15 Tonnen schwere Trockenzylinder einer Papiermaschine in der Papierfabrik Mondi im bayerischen Raubling musste ausgehoben und durch einen neuen ersetzt werden. Der geeignete Standplatz für einen Mobilkran war allerdings 46 Meter von der Maschine entfernt. So konnte sich der neue LTM 1350-6.1 von Schmidbauer gleich beim Ersteinsatz bewähren.

Das Montageteam rüstete den 350-Tonner innerhalb kürzester Zeit mit 100 Tonnen Ballast und 42 Meter langer Wippspitze auf. Feinfühlig bewegte der Liebherr-Mobilkran die schweren Lasten durch die enge Öffnung im Fabrikdach.
(v.l.n.r.) Dieter Walz von Liebherr Ehingen, Werner Schmidbauer, Wolfgang Sailer, Liebherr Ehingen, und Hermann Setzmüller

Nur wenige Tage zuvor hatten Geschäftsführer Werner Schmidbauer und Einkaufsleiter Hermann Setzmüller den neuen Mobilkran in Ehingen offiziell übernommen. „Mit dem LTM 1350-6.1 erweitern wir unseren Fuhrpark. Er ist der stärkste Kran seiner Klasse und der 70 Meterm lange Teleskopausleger ist eine deutliche Steigerung in diesem Segment. Mit dem neuen Liebherr-Kran können wir die Anforderungen im Bereich Schwerlast abdecken und er ist auch gut für Einsätze in der Windkraft geeignet, zum Beispiel den Umschlag von Windkraftkomponenten und die Wartung von Anlagen“, erklärt Werner Schmidbauer.

Die Schmidbauer-Gruppe mit 500 Mitarbeitern betreibt insgesamt 250 Krane. Dazu gehören Teleskopkrane bis 700 Tonnen und Raupenkrane bis 1.250 Tonnen Traglast.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK