06.09.2011

Protest auf Kran

Ein 35-jähriger Arbeiter hat sich mächtig geärgert. So sehr, dass er seinem Arbeitgeber eins auswischen wollte, indem er einfach auf einen 30 Meter hohen Turmdrehkran kletterte, um seinem Protest Nachdruck zu verleihen.

Protest? Der arme Kerl hat sein Gehalt nicht erhalten. Möglicherweise steckt sein Arbeitgeber, Subunternehmer auf der Baustelle im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord, in Zahlungsschwierigkeiten. Beamte des Landeskriminalamtes und des Zolls ermitteln.

Nichtsdestotrotz musste der aufgebrachte Mann seinen Sonnenplatz an der Spitze des Auslegers räumen: Höhenretter begleiteten ihn sicher nach unten. Auf den Boden der Tatsachen.

Bilder gibt es bei den Kollegen vom Berliner Kurier hier.

Kommentare