13.07.2011

Sicher im Meer versenkt

Mit seinem modularen Spreizen-System 110 Tonnen hat die LGH GmbH die Josef Möbius AG beim Anheben und Ablassen zweier Polypropylen-Kühlwasserrohre für das neue Steinkohlekraftwerk am Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven unterstützt. Die Josef Möbius AG ist Teil der für den Bau des Kühlwassersystems beauftragten ARGE.
Alles ist gerichtet

Das Projekt hatte eine Vorlaufzeit von vier Monaten. Gemeinsam mit Statikern und den beider Firmen wurde diese Hebelösung ausgearbeitet. Die Rohre für das Kühlwassersystem wurden auf einem Ponton an die vorhergesehene Stelle im Meer gezogen, dort in Stellung gebracht, mit einem Schwimmkran angehoben und an der richtigen Position ins Wasser abgelassen.

Die zwei Kunststoff-Kühlwasserauslaufrohre mussten einen Kilometer vor der Küste im Meer auf zehn Meter Tiefe herabgesenkt werden. Die Rohre sollten dabei unter Wasser am oberen Rohrende in ein Stahlbetonwiderlager eingebettet und am unteren Rohrende mit einem bereits gelegten Rohr verbunden werden.
So, endlich ist das Rohr mittels Spreizensystem am Haken

„Die größte Herausforderung bei diesem Projekt war es, die Stabilität der Rohre sicher zu stellen, damit der punktgenaue Einbau am oberen und unteren Rohrende unter Wasser gleichzeitig durchgeführt werden konnte,“ so Kai-Oliver Henze, Projektleiter bei Josef Möbius.

„Bereits zu Beginn der Planung wussten wir, dass dafür ein Spreizen-System notwendig war. Der Kauf eines Systems nur für diese Projekt wäre aber alles andere als wirtschaftlich gewesen, und so haben wir uns die LGH GmbH, die Experten für die Vermietung von Hebezeugen, mit ins Boot geholt.“

Die Rohre sind nicht linear gebaut, sondern haben Knicke im Verlauf. Ein Rohr hat dabei ein Gewicht von 45 Tonnen, einen Außendurchmesser von 3,6 Metern und eine Länge von 48 Metern. Nur mit einem modularen Spreizen-System konnte Rohrstabilität gewährleistet werden, denn nur damit waren die Höhenunterschiede beim Einbau unter Wasser zu meistern. Zusätzlich mussten die unteren Rohrenden beschwert werden, damit beim Wechselspiel von Ablassen und Wasserauftrieb keine Schräglage auslöst werden würde.
Die gesamte Szenerie

Dafür lieferte die LGH GmbH für das Heben und Ablassen der Kühlwasserrohre ein Spreizen-System 110 Tonnen mit 30 Metern Länge, drei Stirnrad-Kettenzügen mit 32 Tonnen Tragfähigkeit, drei Stirnrad-Kettenzügen mit 20 Tonnen Tragkraft, drei 20-Tonnen-Tragegurte und dazu Rundschlingen à 70, 35 und 25 Tonnen sowie Schäkel mit einer Kapazität von 35 und 20 Tonnen.

Das Steinkohlekraftwerk am Jade-Seehafen in Wilhelmshaven soll 2013 in Betrieb gehen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK