29.06.2011

Unter 300 Kilo begraben

Ein Arbeiter ist am Montagnachmittag auf einer Baustelle in Dornbirn unter einem rund 300 Kilogramm schweren Schalungselement begraben worden. Der 20-Jährige aus Feldkirch musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Er war gemeinsam mit einem 25-jährigen Kollegen damit beschäftigt, Schalungselemente aus einer Betonmauer zu lösen. Der Kollege hat den Angaben zufolge entgegen den Anweisungen zuerst die so genannte Ankerstange, die das Schalungselement an der Wand hält, gelöst und dann das Teil an den Kran gehängt - ein fataler Fehler.

Als der 20-Jährige auf das Schalungselement kletterte, um dieses an den Kran zu hängen, kippte das rund 300 Kilogramm schwere und zwei mal drei Meter große Element mit dem Arbeiter zu Boden und begrub ihn unter sich. Der verletzte Arbeiter wurde von der Feuerwehr Dornbirn geborgen und musste mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK