20.06.2011

Manitowoc arbeitet an „der Hoffnung”

Zehn Manitowoc-Krane arbeiten am Bau eines Staudamms in Südafrika. Der Damm mit der Bezeichnung „De Hoop” („Die Hoffnung“) wird 81 Meter hoch sein und sich mehr als einen Kilometer über den Fluss Steelpoort in Limpopo, Südafrika, erstrecken. Er wird vom südafrikanischen Department of Water Affairs (Amt für Wasserwirtschaft) gebaut.

Bei den an diesem Projekt beteiligten Manitowoc-Kranen handelt es sich um eine Mischung aus Potain-Turmdrehkranen, einen Manitowoc-Raupenkran und Grove-Mobilkranen. Die Krane werden zum Bau der so genannten Auslassbauwerke des Staudamms eingesetzt, zu deren Fertigstellung 930.000 Kubikmeter Beton erforderlich sind.

Eine Reihe von Manitowoc-Kranen werdn für den Bau des De Hoop-Dammprojekt in Südafrika eingesetzt

Der Standort und das Gelände stellen zwei große Herausforderungen dar. Der Staudamm befindet sich inmitten einer unberührten Landschaft in einem Flusstal, das auf beiden Seiten durch steile Hänge aus lockerer Erde begrenzt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass außerdem eine Flussverlegung durch den Standort läuft. Laut Henry Wells, dem Geschäftsführer bei Crane Load Tech, musste das Unternehmen Straßen bauen, um den Transport der Mobil- und Raupenkrane zu erleichtern.

„Wir sind die Arbeit an schwer zugänglichen Einsatzstellen gewöhnt, aber De Hoop gehört sicher zu den extremsten“, meinte er. „Wir haben temporäre Zugangsstraßen über die Hänge und Kanten des Projektorts gebaut, damit die Krane das wellige Gelände befahren können. Wir konnten die Krane dorthin manövrieren, wo sie die größte Abdeckung und die effizienteste Zuführung von Material erzielen konnten.“

Die Krane arbeiten als Team am Bau der Auslassbauwerke des Staudamms, zu deren Fertigstellung 930.000 Kubikmeter Beton erforderlich ist

Laut John Baker, dem Chefingenieur des südafrikanischen Department of Water Affairs, trägt das breite Sortiment an Kranen am Einsatzort dazu bei, dass das Projekt planmäßig abläuft. „Wir wählten eine Vielzahl von Kranen aus, um alle Herausforderungen eines solch schwierigen Geländes bewältigen zu können“, erläuterte er.

„Große Bereiche des Einsatzorts sind schwer zu befahren, weshalb Mobilkrane für den Zugang zu bestimmten Bereichen unerlässlich sind. Die Turmdrehkrane verfügen über die Höhe und Reichweite, um große Bereiche des Staudamms abzudecken, und der Raupenkran ist für die schwereren Hübe zuständig. Die Krane arbeiten hervorragend als Team zusammen und ihre Zuverlässigkeit bedeutet, dass der Zeitplan dieses fünfjährigen Projekt eingehalten werden kann.“

Ein Potain MD 485 B Turmdrehkran bringt einen Großteil des Betons ein. Für kleinere Hubarbeiten ist außerdem ein Igo 50 vorhanden. Laut Quentin van Breda, dem Executive Chairman von SA French, spielt der Potain MD 485 B eine wichtige Rolle bei den Arbeiten.

„Der Spezialanwendungskran bei diesem Projekt steht wirklich im Mittelpunkt der Bauarbeiten“, meinte er. „Da er für einen derart großen Teil des Staudamms verantwortlich ist, muss er seine Leistungsfähigkeit während des gesamten Auftrags beibehalten. Dank unserer 30-jährigen Erfahrung mit Potainkranen können wir diese mit voller Überzeugung für wichtige Projekte einsetzen. Unsere Kunden verlassen sich auf unsere Kompetenz.“

Die beim De Hoop-Projekt verwendeten Krane befinden sich seit April 2009 am Einsatzort und werden dort für zwei weitere Jahre bleiben. Das südafrikanische Department of Water Affairs baut den Staudamm als Massenspeichereinrichtung, um die aktuelle Wasserversorgung von Limpopo zu ergänzen. Sein Reservoir deckt eine Fläche von 1.690 Hektar ab. Der Damm soll bis August 2012 fertig gestellt werden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK