26.05.2011

Zwei Verletzte an Staumauer

Bei einem Arbeitsunfall am Dienstagabend an der Staumauer Schwarzabruck in Häusern im südlichen Schwarzwald wurden zwei Männer verletzt. Die beiden 24 und 42 Jahre alten Arbeiter waren damit beschäftigt, Löcher an der Staumauer zu schließen.

Sie befanden sich in einem am Kran hängenden Arbeitskorb. Am späten Nachmittag riss ein Stahlantriebsseil der Laufkatze, sodass sich der Ausleger neigte und der Korb gegen den Kranturm schlug. „Durch den massiven Aufprall wurden die Insassen verletzt und blieben mit dem deformierten Korb in etwa neun Metern Höhe hängen“, so die Feuerwehr in ihrem Einsatzbericht.

Der Notarzt kletterte daraufhin in den Korb, um die beiden Verletzten zu versorgen. Feuerwehr und Bergwacht sicherten die Bergung der beiden Verletzten per Seil. Sie wurden in die Klinik gebracht.

Die Polizei ermittelt nun, um die Unfallursache zu ergründen. „Wir prüfen, ob ein Fehlverschulden vorliegt und die Unfallverhütungsvorschriften eingehalten wurden“, sagte Polizeisprecher Paul Wißler gegenüber dem Südkurier.

Vor einem Jahr bereits war es an der Talsperre zu einem schweren Unfall gekommen, als ein LKW-Fahrer dort mit seinem Fahrzeug 50 Meter in die Tiefe stürzte. Der Mann kam dabei ums Leben. Die Bergung mit einem Spezialkran dauerte einen ganzen Tag lang.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK