19.04.2011

Vergesslichkeit vs. Brücke

Die Schludrigkeit eines Fahrers hat am Montagnachmittag zu einem Unfall in Pinkafeld im österreichischen Burgenland geführt: Der Fahrer eines Holztransporters vergaß schlichtweg, den Kran seines Fahrzeuges nach vollbrachtem Werk wieder einzufahren. Dies wurde ihm an einer Unterführung schlagartig bewusst.
Mit dem ausgefahrenen Kranausleger knallte der Holztransporter gegen die Brücke

Der emporragende Kranarm prallte gegen die Brücke. Durch den Zusammenprall wurden der Ladekran und ein Teil des LKW-Rahmens abgerissen und auch der Anhänger im Bereich der Deichsel schwer beschädigt. Der Hydraulikstempel fraß sich in den Asphalt. „Der Kran ist noch etwa 100 Meter weiter geschlittert und dann zum Stehen gekommen“, sagte der Kommandant der Feuerwehr Pinkafeld Christian Mühl. Der Fahrer blieb unverletzt.
Die Bergung gestaltete sich schwierig

Die Bergung des Fahrzeugs durch die Feuerwehr gestaltete sich schwierig. Nach vierstündigem Einsatz konnte die 13 Mann starke Einheit wieder abrücken.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK