14.04.2011

Ausgeklügelte Steigtechnik

Neuer Auftrag aus der Luftfahrt: Die Lufthansa Technik Malta setzt bei der Wartung von Langstreckenflugzeugen der Typen Airbus A 330 und A 340 auf Steigtechnik aus Günzburg. Günzburger Steigtechnik lieferte jetzt zwei so genannte „Undercarriage“-Bühnen, eine für den Bereich vom Flugzeug-Bug bis zu den Tragflächen, eine für den Bereich von den Tragflächen bis zum Heck. Beide Bühnen bestehen aus acht Einzelelementen. Auch eine fahrbare und höhenverstellbare Arbeitsbühne für Arbeiten am Fahrwerk zählt zum Lieferumfang.
Unterbau für den Riesenvogel

Die Lufthansa Technik Malta bietet am Flughafen Luqa in Malta technische Services für bedeutende internationale Fluggesellschaften an. Neben der Lufthansa zählen auch Spanair, Germanwings, Air One, Fly Niki, Wizz Air und Sun Express zu den Kunden des Wartungsdienstleisters. Der internationale Flughafen Luqa in Malta liegt strategisch wichtig zwischen Afrika und der arabischen Halbinsel, er gilt als wichtige Drehscheibe im internationalen Luftverkehr.

Die Aluminium-Sonderkonstruktionen ergänzen dort eine von zwei neuen Dockanlagen, die im neu gebauten Hangar für Airbus-Langstreckenflugzeuge fest installiert wurden. Dank der neuen Wartungstechnik aus Günzburg können die Servicetechniker nun auf einer Gesamtfläche von 150 Quadratmetern am Flugzeugrumpf arbeiten, und das bis zu einer maximalen Arbeitshöhe von über fünf Metern.

Kernstück der neuen Dockanlage aus Günzburg sind die beiden Undercarriage-Bühnen mit ihren jeweils acht Einzelmodulen. Diese lassen sich leicht verfahren und bei Bedarf mit Hilfe von herkömmlichen Schnellverbindern so fest miteinander verbinden, dass vorne, also vom Bug bis zum Fahrwerk, eine Gesamtlänge von 20 Metern und hinter dem Fahrwerk bis zum Heck eine Gesamtlänge von 17 Metern erreicht wird. Die drei hinteren Bühnen am Heck sind über Spindeln höhenverstellbar.

Die einzelnen Segmente sind jeweils zwei Meter lang, vier Meter breit und in der nicht höhenverstellbaren Ausführung zwischen 2,20 und 2,50 Meter hoch. Die drei höhenverstellbaren Module am Heck lassen sich bis auf 3,40 Meter ausfahren. Der Zugang auf die Plattformen erfolgt über eine Treppe mit 45-Grad-Neigung. Alle Einzelmodule verfügen über je vier Lenkrollen.
Mit Hilfe der Fahrwerksbühne können die Techniker auch am und im Fahrwerksschacht flexibel arbeiten

Die Wartungsteams in Malta führen mit den neuen Bühnen aus Günzburg in erster Linie die so genannten C- und D-Checks an den A330- und A340-Maschinen durch. Ein C-Check beinhaltet die detaillierte Inspektion der Flugzeugstruktur, einen gründlichen Test der Systeme mit teilweiser Freilegung der Verkleidung. Ein C-Check umfasst etwa 5000 Arbeitsstunden, die Maschinen stehen dafür ein bis zwei Wochen im Hangar. Der aufwändigere D-Check kommt einer Generalüberholung des Flugzeuges gleich und umfasst bis zu 50.000 Arbeitsstunden. Er kann bis zu fünf Wochen dauern und mehrere Million Euro kosten.

„Für uns ist es natürlich eine tolle Referenz, wenn einer der bedeutendsten Wartungsdienstleister in Europa auf unser Know-how setzt. Die für Lufthansa Technik entwickelte Lösung ist im Detail auf die dortigen Arbeitsabläufe abgestimmt und daher besonders effizient“, hebt Ferdinand Munk hervor, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK