04.04.2011

Alles andere als eingängig

Aus Pfaff-Silberblau wird Columbus McKinnon.

Bereits seit 2008 gehört die Pfaff-Silberblau Hebezeugfabrik GmbH zur US-amerikanischen Columbus McKinnon Corporation (CMCO), einem Anbieter für Förder- und Antriebstechnik. Zum 1. April 2011 hat das traditionsreiche Kissinger Unternehmen nun den Namen seines Mutterkonzerns übernommen.

Die Unternehmensbereiche für lösungsorientierte Antriebstechnik, Bühnentechnik sowie Hebezeuge und Fördergeräte firmieren ab sofort unter Columbus McKinnon Engineered Products GmbH. Mitte des Jahres wird auch die Tochterfirma Alltec Antriebstechnik, Heilbronn, in diesem Unternehmen aufgehen.

Der Teilbereich der standardisierten Hebezeuge und Fördergeräte von Pfaff-Silberblau kooperiert in Zukunft noch stärker mit dem Schwesterunternehmen Yale Industrial Products GmbH in Velbert, welcher ab sofort unter dem Namen Columbus McKinnon Industrial Products GmbH firmiert.

Mit der Umfirmierung werden die Marken stärker in die globale Strategie von Columbus McKinnon eingebunden, teilt das Unternehmen mit. „Unter dem neuen Namen werden wir unsere globale Ausrichtung und die Strategie der starken Marken weiter forcieren“, sagt Ronald Bartel, der als bisheriger Geschäftsführer von Pfaff-Silberblau nun auch die Leitung von Columbus McKinnon Engineered Products übernimmt. Hans Greif, vormals Geschäftsführer von Yale Industrial Products, ist nun Geschäftsführer von von Columbus McKinnon Industrial Products.

Für die Kunden ändere sich mit der neuen Firmierung nichts, hieß es: Die Ansprechpartner bleiben ebenso unverändert wie die hohe Produkte unter den jeweiligen Marken. Außer den Mailadressen soll sich nichts ändern.


Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK