23.02.2011

Gebremster Optimismus

Nach den teilweise drastischen Umsatzeinbußen in der wirtschaftlichen Krise verzeichneten Händler und Vermieter von Arbeitsbühnen im Jahr 2010 eine Erholung der Umsätze. Auch für 2011 erwarten die Branchenunternehmen ein Umsatzplus. Dies ergab eine Umfrage des Bundesverbandes der Baumaschinen-, Baugeräte- und Industriemaschinenfirmen e.V., bbi, „unter den bedeutendsten Branchenunternehmen“ zum Jahresbeginn.

Die deutschen Baumaschinenhändler schlossen das Jahr 2010 mit einem Umsatzwachstum von gut 8 Prozent ab. Die Baumaschinenvermietung legte, trotz des lang anhaltenden Winters, in ähnlichem Umfang zu. Zuwachsraten von 7 und 8 Prozent wurden 2010 auch von den Arbeitsbühnenvermietern und Flurförderzeughändlern erzielt.

Vor dem Hintergrund der aktuellen positiven Vorhersagen für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland sind die Erwartungen der Branchenunternehmen für das laufende Jahr durchaus optimistisch, aber keineswegs geprägt von zu großen Wachstumserwartungen. Gebremster Optimismus also. Hauptsächlich die Nachfragebelebung aus der Industrie werde sich demnach positiv in den Umsätzen niederschlagen, sind die Befragten überzeugt. Auch Wohnungs- und Wirtschaftbau werden voraussichtlich Zuwachsraten aufweisen, hieß es. Vom öffentlichen Bau dagegen erwarten sich die Unternehmen nicht allzu viel, sprich kaum Wachstumspotenzial.

Die Baumaschinenhändler erwarten demnach 2011 im Durchschnitt ein Umsatzwachstum von 5 Prozent. Etwas stärker könnte das Plus bei den Baumaschinenvermietern ausfallen, sagt der Verband. Auf Expansionskurs sehen sich auch die Flurförderzeughändler, die einen Zuwachs von 8 Prozent vorhersagen. Die Vermieter von Arbeitsbühnen sehen im Jahr 2011 ebenfalls ein leichtes Wachstumspotenzial.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK