20.09.2010

Spanien im Fokus

Spanien war das Reiseziel der Bühnenbranche dieser Tage, denn zwei hochkarätige Termine standen auf der Agenda: die Europlatform und die lockere Messe Elevarte.

EUROPLATFORM
Die Europlatform-Konferenz fand am Freitag im Eurostars Hotel in Madrid statt. Vor gut 100 Teilnehmern erläuterte JLG-Urgestein Craig Paylor seine Sicht auf die Welt der Arbeitsbühnen. Dabei sprach er von großen Veränderungen, die auf Arbeitsbühnenvermieter zukommen würden.

Die Europlatform 2010 in Madrid

Er warnte vor drastischen Preiserhöhungen für neue Modelle sowie vor einer zu große Spezialisierung einzelner Bühnen und skizzierte die Gefahr, dass asiatische Hersteller große Vermieter aufkaufen, um in der Vertriebskette Fuß zu fassen. Paylor stellte die Frage in den Raum, warum eine brandneue Maschine mit anspruchsvoller Ausstattung zum selben Preis vermietet werden soll wie ein acht Jahre altes Modell. Er plädierte dafür, dass Arbeitsbühnenvermieter ihr Equipment länger behalten und so den Lebenszyklus einer Maschine maximal ausnutzen - anstatt sie mit ungewissem Ausgang zu versteigern: Denn da habe man keinen Einfluss auf den erzielten Preis und könne damit dem Wert seiner Flotte sogar Schaden zufügen, so Paylor.

Carlos Fernández Araoz, COO (Chief Operating Officer) der börsennotierten spanischen Arbeitsbühnenvermietung Gam, veranschaulichte lebhaft, wie sein Unternehmen seine Preispolitik verändert hat: weg vom Preisdumping, hin zu intelligenteren Systemen. Er schrieb den europäischen Bühnenvermietern ins Stammbuch, ihr Chancen in aufstrebenden Märkten zu nutzen. Gam habe seinen Umsatzanteil aus Übersee auf 60 Millionen Dollar, sprich 20 Prozent des Gesamtumsatzes hochgeschraubt, berichtete Araoz. Gam ist mittlerweile in 15 Ländern vertreten. Die Bühnen sind ihm zufolge das profitabelste Standbein der Firma.

Neue Infos zur IPAF Smart Card teilte Giles Councell mit, während Dr. Marco Einhaus auf die Gefahren günstigerer, aber letztendlich gefährlicherer Höhenzugangsarten hinwies.

Diskussionsrunde

Malcolm Bowers von Lifterz und der Vereinigung Access Link referierte zusammen mit Oliwer Sven Dahms von Partner Lift über die Vorteile von Vermieterallianzen, und Nick Mavrick von Volvo Rents meinte, Firmen sollten sich voll und ganz auf ihre besten Kunden konzentrieren und ihnen quasi jeden WUnsch erfüllen, abweichend von Standardvorgaben.

George Marriot von Access Plus aus Schottland erläuterte, wie er die Erkenntnisse des Qualitäts-Gurus und Statistikers W. Edwards Deming nutzbar gemacht hat, um seinen Betrieb ständig zu verbessern.
Und Asif Latief vom englischen Vermietunternehmen A-Plan legte die Vorteile dar, die sein Unternehmen darin sieht, sämtlichen Mitarbeitern in Vertrieb und Verkauf Smartphones zur Verfügung zu stellen.

(v.l.n.r.) Nick Mavrick, George Marriot, Craig Paylor und Steve Shaughnessy beantworten Fragen aus dem Publikum

Mit einer Podiumsdiskussion bzw. Fragen aus dem Publikum beschäftigte sich abschließend die aus Craig Paylor, George Marriot, Nick Mavrick und IPAF-Präsident Steve Shaughnessy zusammengesetzte Runde. Die nächste Europlatform findet -wie bei der Premiere vor zwei Jahren - in Maastricht statt, und zwar am 13. September 2011, am Vorabend der APEX.


ELEVARTE

Am Freitag feierte die von IPAF und dem spanischen Verlag Gulisan organisierte informelle Messe Elevarte ihr Debüt. Das als spanisches Pendant zu den Platformers' Days ins Leben gerufene Event fand somit in der schlimmsten Rezession der spanischen Geschichte statt. 31 Aussteller zeigten ihre Exponate aus dem Bereich Arbeitsbühnen, Krane und Teleskoplader.

Entgegen der Wettervorhersagen ließ sich die Sonne blicken und spendierte der Veranstaltung einen gelungenen Rahmen, wenn man so will. Unter den Neuheiten ragte der MEC Titan-Boom 40S heraus, der zum ersten Mal in Europa zu sehen war; eine Kombination aus großer Scherenbühne, Teleskoplader und Teleskoparbeitsbühne. Die erste Maschine war am Stand von PSE in den Farben von Riwal zu entdecken, das einige Exemplare in seine niederländische Mietflotte stecken will.

Die einzige echte Neuheit fand sich am Stand der LOkalmatadore von Mecaplús: der Prototyp einer selbstnivellierenden Teleskopbühne mit 16 Metern Arbeitshöhe. Diese Neuheit mit dem Kürzel ME16SL wiegt unter secvhs Tonnen und bringt es auf eine seitliche Reichweite von 6,3 Metern. Der Korbarm kann um 140 Grad abgeknickt werden.

Die neue 16-Meter-Bühne ME16SL von Mecaplús


So sah die Schau aus von der Plattform der oder des Titan


Noch viel mehr Bilder aus Medrid finden Sie in unserer Fotogalerie unten.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK