06.09.2010

Spektakulär gerettet

Luftige Rettungsaktion auf der Hamburger Köhlbrandbrücke: Drei Arbeiter steckten stundenlang in 50 Metern Höhe in einem Arbeitskorb fest, bis die Höhenretter der Feuerwehr das Trio aus der misslichen Lage befreien konnte.

Am Mittwochnachmttag sind drei Arbeiter im Korb einer Bühne damit beschäftigt, den Korrosionsschutz der Seilaufhängungen unter der Brücke zu erneuern. Als sie mit dem Korb wieder zum Ausgangspunkt zurückfahren wollen, gibt es plötzlich einen Knacks – und nichts geht mehr an dem Gerät. Technischer Defekt nennt sich das wohl. Zum Glück gibt es ja Mobiltelefone, und die gehen wenigstens. Die feststeckenden Arbeiter greifen zum Handy und alarmieren die Feuerwehr.

Die legt erstmal den Schiffsverkehr lahm, da ja unter der Brücke schwere Containerschiffe die Elbe passieren. Spezialkräfte der Höhenrettung fahren die Drehleiter über das Brückengeländer, ein Helfer seilt sich zu den Männern ab. Einzeln werden die drei mit dem Seil in einem Sicherungsgeschirr nach oben gehievt. Fast drei Stunden dauert die Rettungsaktion. Für die Rettungskräfte war es der erste „richtige“ Einsatz auf der Köhlbrandbrücke. Bislang hatten sie dort nur Einsätze geübt.

Hier gibt es Bilder und ein Filmchen des Einsatzes.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK