13.08.2010

Steinball zum Jubiläum

Die Monte Graniti GmbH in Niederheid hatte den Auftrag, einen steinernen Fußball zu liefern und in der Innenstadt von Mönchengladbach aufzustellen. Der Stein mit einem Durchmesser von 1,80 Meter und acht Tonnen Gewicht ist ein Geschenk des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an die Stadt zum 110-jährigen Vereinsjubiläum.

Zum Jubiläum hat Borussia Mönchengladbach der Heimatstadt einen Fußball geschenkt

Angeliefert wurde der Steinfußball in einem Holzgestell im Container. Das Holzgestell war aber nach dem Transport vom Produktionsort nach Niederheid schon so beschädigt, dass ein Weitertransport damit unmöglich war. Der Steinfußball musste also ohne Holzgestell in Niederheid auf einen LKW verladen und anschließend in Mönchengladbach auf den vorbestimmten Platz gehoben werden. Keine einfache Sache bei der Form und dem Gewicht des Balles.

Mit Begeisterung wurde das neue "Denkmal" aufgenommen

Die Lösung für das Problem: Eine SupraPlus-Rundschlinge von SpanSet mit acht Tonnen Tragfähigkeit diente als Aufnahme für den Ball. Dabei galt es einiges zu beachten. Einerseits durfte die Schlinge nicht zu groß sein, um ein Durchrutschen des Balles zu verhindern. Andererseits musste man relativ dicht an den Schwerpunkt, um ein Kippen der Last zu vermeiden.

An die Rundschlinge wurden drei 4-Tonnen-PowerStar-Hebebänder befestigt, um sie in den Kranhaken zu hängen. Die dreisträngige Aufhängung erhielt den Vorzug, weil sie das Herauskippen der Last besser verhindert als eine Vierstrangaufhängung. Mit 8,4 Tonnen war die WLL (working load limit – Tragfähigkeit in der Anschlagart „einfach direkt“) bei drei Strängen mit Winkel ausreichend für den Fußball.

Beim Anlegen des Hebegeschirres musste die Rundschlinge in einem leichten Winkel zwischen den einzelnen Hebebändern angelegt werden, um die Kraft in der Schlinge zu minimieren.

Kommentare