29.07.2010

Kobelco plant Fertigung in Indien

Kobelco Cranes, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Kobe Steel Ltd., kündigt den Bau einer Produktionsstätte für Raupenkrane in Indien an. Dieser Schritt soll die Präsenz von Kobelco im indischen Markt stärken, dem ein rapides Wachstum vorausgesagt wird. Das Unternehmen investiert 1,2 Milliarden Yen (gut zehn Millionen Euro) in das Werk, in dem Anfang Oktober 2011 die Fertigung anlaufen soll.

Mit einem Anteil von etwa 50 Prozent am einheimischen Markt ist Kobelco eigenen Angaben zufolge der größte Hersteller von Raupenkranen in Japan. Im Weltmarkt zählt sich Kobelco mit einem Anteil von selbstgeschätzten 17 Prozent zu den führenden Herstellern.

Ein 550-Tonner von Kobelco: der SL6000

Das neue Werk in Indien wird die erste Produktionsstätte von Kobelco in Übersee sein. Das Grundstück umfasst 40.000 Quadratmeter, wovon 6.900 bebaut werden. Der Produktionsumfang umfasst Montage, Herstellung, Lackierarbeiten und Versand.

Das neue Raupenkranwerk wird in der Sonderwirtschaftszone Sri City errichtet, etwa 75 Kilometer nördlich von Chennai, im südöstlichen Teil Indiens. Das Werksgelände befindet sich neben dem Standort des Hydraulikbagger-Werks von Kobelco Construction Machinery, das derzeit im Bau ist und im Januar 2011 die Produktion aufnehmen wird.

Für den Vertrieb in Indien beabsichtigt Kobelco Cranes im August 2010 die Gründung von Kobelco Cranes India Pvt. Ltd. („KCI“), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft. Die indische Firma wird im September die Tore öffnen. Wenn das Raupenkran-Werk in 2011 fertiggestellt ist, wird KCI Fertigung und Vertrieb zusammenführen. KCI wird Raupenkrane von 90 bis 250 Tonnen bauen. Der volle Betrieb ist für 2013 angepeilt.

Für den indischen Raupenkran-Markt, der im vergangenen Jahr 200 Einheiten erreichte, wird aufgrund großer Investitionen in die Infrastruktur in den kommenden fünf Jahren ein Anstieg auf 700 Einheiten erwartet.

Kobelco erwartet, dass sein Krangeschäft in Übersee in fünf bis zehn Jahren ein wesentlicher Eckstein seiner Einnahmen sein wird. Seit Aufnahme des Krangeschäfts in 1953 war die Fertigung der Kobe Steel Group auf Japan konzentriert und ermöglichte dem Unternehmen, Qualität und Technologie zu verfeinern. Um im Weltmarkt schnell zu wachsen, entschied sich Kobelco nun für die Fertigung in Übersee; auf diese Weise werden Wechselkursrisiken vermieden und Zollbarrieren überwunden.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK