30.06.2010

Kran stürzt, Fahrer auch

Ein 60-Tonnen-Raupenkran ist am Dienstag an der ICE-Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig umgekippt. Der Kranführer stürzte rund vier Meter in die Tiefe und wurde schwer verletzt. Der 55-Jährige wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus transportiert.

Wie die Polizei mitteilte, war der Kran südlich von Halle, in der Nähe einer Bundesstraße, aus zunächst ungeklärter Ursache umgestürzt. Dabei fiel die Krankabine mitsamt dem Fahrer in die Tiefe. Feuerwehr und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort vertreten.

Dies ist nicht der erste Unfall auf einer ICE-Baustelle: Im März waren elf Arbeiter verletzt worden, als ein Kran samt Gerüst eingestürzt waren.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK