29.04.2010

Liebherr baut LR13000

Der Liebherr-Raupenkran LR 13000 erschließt mit 3.000 Tonnen maximaler Traglast eine neue Dimension: Mit dem LR 13000, der momentan bei der Liebherr-Werk Ehingen GmbH aufgebaut wird, erweitert Liebherr seine Raupenkran-Palette deutlich nach oben. Das neue Flaggschiff mit 3.000 Tonnen maximaler Traglast bei 12 Meter Ausladung erschließt eine neue Größendimension für Raupenkrane konventioneller Bauart.

Mein Name: LR13000

Einsatz-Szenarien
Der wichtigste Einsatzbereich für den neuen Koloss soll der Kraftwerksbau sein. Insbesondere bei Atomkraftwerken der neuesten Generation wird das Heben extremer Stückgewichte gefordert. Hinzu kommt, dass zunehmend vormontierte Module als komplette Einheiten eingehoben werden müssen, wie das Unternehmen berichtet. Aber auch in Raffinerien bestehe zunehmend die Anforderung, Industrie-Kolonnen mit 1.500 Tonnen Gewicht und 100 Meter Länge aufzustellen. Immer größere Krane werden zudem für die Vormontagen von Offshore-Stahlkonstruktionen wie z.B. Ölplattformen benötigt.

Gigantische Systemlänge
Der neue 3.000-Tonner bietet eine maximale System-länge von 246 Metern, die in der Konfiguration von 120-Meter-Hauptmast und 126-Meter-Wippspitze erreicht wird. So ergibt sich eine maximale Hakenhöhe von 240 Meter. Ein neuartiges Auslegersystem lassen aus dem Hauptmast und der Wippspitze vier unterschiedliche Auslegersysteme werden - abhängig von den Einsatzanforderungen - leicht, mittelschwer, schwer und superschwer.

Ganz ohne Derrickballast
Der neue LR 13000 von Liebherr ist der einzige Raupenkran dieser Größenklasse, der auch ohne Derrickballast arbeiten kann, betont der Hersteller. Ermöglicht wird dies durch einen äußerst tragfähigen Drehkranz, den Liebherr selbst entwickelt und fertigt. Dieser Drehkranz kann ein hohes Drehmoment übertragen – im Gegensatz zu Lösungen anderer Hersteller mit Ringer-Systemen auf dem Raupenfahrwerk. Um ohne Derrickballast bestmögliche Tragkräfte zu erzielen, wird der serienmäßige Drehbühnenballast von 400 auf 750 Tonnen erhöht.

Am 54 Meter langen Derrickausleger steht ein Schwebeballastsystem zur Verfügung. Dies hat sich bereits beim LR 11350 bewährt. Alternativ bietet Liebherr für den LR 13000 ein neu konzipiertes Ballastwagensystem an. Dazu wird die serienmäßige Schwebeballastpalette mit Schwerlastmodulfahrzeugen (SPMT) kombiniert.

Konstruktive Herausforderung
Vor dem Hintergrund der enormen Größe und Kapazität des neuen 3.000-Tonners war eine praxistaugliche Konzeption für den wirtschaftlichen Transport der Krankomponenten ein entscheidendes Kriterium. Als Ergebnis dieser konstruktiven Herausforderung überschreitet kein Einzelteil das Transport-gewicht von 70 Tonnen. Insgesamt bringt der neue LR 13000 ein Einsatzgewicht von 3.500 Tonnen auf die Waage. Darin enthalten sind 400 Tonnen Drehbühnenballast und 1.500 Tonnen Derrickballast.

Für den Antrieb des LR 13000 werden zwei Liebherr-V8-Dieselmotoren eingesetzt, die insgesamt eine Leistung von 1.000 kW / 1.360 PS erbringen. Um die Kranverfügbarkeit zu erhöhen, sind sie redundant ausgeführt.

Zwei Kilometer Seil
Beeindruckende Dimensionen haben auch die Seile. Die Seilstärke ist 52 mm, die Länge auf den Hubwinden summiert sich jeweils auf rund zwei Kilometer und der Strangzug beträgt 62 Tonnen. Alle Winden über mehrere eigenständige Motoren an einer Innenverzahnung der Seiltrommel angetrieben.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK