cranes & access Kran & Bühne Vertikal Days
Beyer Mietservice

Bibliothek

Vertikal.net > News > Artikel
Diese Seite weiter empfehlen Diese Seite ausdrucken
Beyer Mietservice
Genie

Starkes Schlussquartal für Haulotte

13. Februar 2019 | Kommentare (0)

Mit Blick auf das Gesamtjahr stieg der Gesamtumsatz um elf Prozent auf 555,9 Millionen Euro, wovon 488,9 Millionen Euro auf das Geschäft mit Neumaschinen entfielen, 13 Prozent mehr als 2017, während sich die Teile- und Serviceerlöse um drei Prozent auf 50,9 Millionen verbessert haben. Deutlich zurückgegangen sind hingegen die Umsätze aus der Vermietung: um 14 Prozent auf 16,1 Millionen Euro. Laut Haulotte lag der Auftragsbestand Ende Dezember auf dem höchsten Stand seit 2007.

Zugpferd Europa: Geografisch gesehen war Europa mit einem Umsatzplus von 18 Prozent die stärkste Region, während der Asien-Pazifik-Raum eine Umsatzverbesserung um acht Prozent hingelegt hat – vor allem dank guter Geschäfte in China und Australien. Diese wurden jedoch teilweise durch geringere Umsätze im Mittleren Osten zunichtegemacht.

Der Umsatz in Nordamerika stieg um sechs Prozent, was auf einen höheren Umsatz mit Haulotte-Bühnen zurückzuführen ist (+13 Prozent), konterkariert durch einen geringeren Umsatz mit Bil Jax-Gerüsten. Der südamerikanische Umsatz – ohne Argentinien – verbesserte sich deutlich, wenn auch von einer niedrigen Basis aus, und stieg im Jahresvergleich um 121 Prozent, fällt also mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

Der Umsatz im vierten Quartal lag bei 142 Millionen Euro und damit vier Prozent über dem Vorjahresquartal. Das Unternehmen sagt, dass der Umsatz mit Neumaschinen um 16 Prozent gestiegen ist, während die Teile- und Serviceumsätze um fünf Prozent gestiegen sind und die Umsatzerlöse im Vermietgeschäft um sieben Prozent gesunken sind, was vor allem auf die schwierige Lage in Argentinien zurückzuführen sei.

Das Unternehmen erklärt, dass das Umsatzwachstum nicht ausreiche, um sein Gewinnniveau zu halten. Dies sei zum einen „einem ungünstigen Mix aus Kunden und Regionen“ geschuldet, zum anderen auf höhere Rohstoff- und Betriebskosten zurückzuführen, die anfallen, weil Haulotte einen schnellen Wandel hin zum klimaneutralen Unternehmen anstrebt.

Haulotte geht davon aus, dass sich der angesprochene ungünstige Mix im Laufe des Jahres verbessern wird und erwartet für 2019 ein Umsatzwachstum von rund zehn Prozent, was den Umsatz deutlich über 600 Millionen Euro hieven würde.


Vertikal Kommentar

Bezogen auf den Umsatz sehen diese Ergebnisse recht gut aus, obwohl die Wachstumsraten deutlich hinter denen von JLG zurückbleiben. Hinzu kommt, dass es so aussieht, als würden die zusätzlichen Umsatzerlöse Haulotte nicht in die Gewinnzone zurückführen, was allerdings noch abzuwarten bleibt.

Das Unternehmen nimmt einige sehr mutige, ja wagemutige Veränderungen vor und investiert stark in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Wenn es in der Lage ist, sich während der Umsetzung dieser Veränderungen über Wasser zu halten, wird es Haulotte eine gute Ausgangsposition verschaffen, um ein neues Level zu erreichen. Im März legen die Franzosen ihre kompletten Zahlen auf den Tisch, dann wissen wir mehr.

niftylift

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Bitte loggen Sie sich ein

Es sind keine Kommentare erfasst.

LETZTE NEWS

BELIEBTESTE NEWS

WELTZEIT

Rothlehner
KLB Leasing
INDUMA-Rent
Ahern
Born to Lift
MCS
Lift-Manager
eva3work.de
niftylift
VP TPA
Mobile Website© 2001-2018 Vertikal Press Website developed by zephir.ch
Magni