cranes & access Kran & Bühne Vertikal Days
Beyer Mietservice

Bibliothek

Vertikal.net > News > Artikel
Diese Seite weiter empfehlen Diese Seite ausdrucken
Beyer Mietservice
MACHEN SIE MIT UND GEWINNEN SIE EINEN FLUG

Teupen lässt den Puma los: Arbeitsbühne schreit Bagger

14. April 2016 | Kommentare (0)

Fast zehn Jahre lang ging Teupen mit dem Puma schwanger. Nun hat das westfälische Unternehmen den Schleier um seinen Puma gelüftet. Herausgekommen ist ein revolutionäres Modell: 42 Meter Arbeitshöhe auf einem Menzi-Muck-Chassis.

Der Puma 42GTX vereint den bewährten Teupen-Auslegermechanismus - in dem Fall mit 42 Meter Arbeitshöhe - mit dem bewährten 4x4-Unterwagen des Schweizer Herstellers Menzi Muck, wie er sonst für Schreitbagger verwendet wird. Indem auf zwei bewährte Komponenten zurückgegriffen wurde, konnten Entwicklungszeit und -kosten im Rahmen gehalten werden. So dürften auch keine Kinderkrankheiten an der Maschine zu erwarten sein.

Teupen Puma 42 GTX
Der neue Teupen Puma 42 GTX kann bis zu 10km/h schnell fahren

Entwickelt wurde die Neuheit zusammen mit vier potenziellen Kunden, die eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen mussten. Der Puma 42GTX bietet 42,7 Meter Arbeitshöhe und 16,7 Meter Reichweite mit 300 Kilogramm im Korb! Maximal kann der Arbeitskorb 400 Kilogramm Gewicht aufnehmen. In Transportstellung kann die 17,6 Tonnen schwere Bühne bis zu 10 km/h schnell fahren. Sie ist 9,2 Meter lang, 2,48 Meter breit und drei Meter hoch.

Der Auslegeranlenkpunkt thront auf einem patentierten Adapter, der genug Freiraum lässt zwischen Chassis und Aufbau, sodass die Maschine über alle Arten von Hindernisse „laufen und klettern“ kann. Oder schreiten und fahren. 1,20 Meter tiefe Pfützen oder auch Steine wie auch Baumstämme machen dem Puma nichts aus.

Teupen Puma 42GTX
Teupens Puma im Steinbruch

In dem um 360 Grad drehbaren Oberwagen ist eine klimatisierte Kabine verbaut, von der aus man die Bühne bedienen und fahren kann. Alle Steuerungen finden sich ebenso im Korb. Der größte Teil der Entwicklung entfiel auf die Elektronik, also auf die Frage, wie man die beiden Maschinenteile miteinander kommunizieren lässt.

Die Neuheit kostet über 450.000 Euro und ist bereits sechsmal verkauft worden. Teupen rechnet damit, 15 bis 20 Stück pro Jahr zu verkaufen.
Lectura Fachverlag

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Bitte loggen Sie sich ein

Es sind keine Kommentare erfasst.

WELTZEIT

Lift-Manager
KLB Leasing
INDUMA-Rent
Ahern
CMC
Born to Lift
niftylift
Rothlehner
MCS
Mobile Website© 2001-2018 Vertikal Press Website developed by zephir.ch
Magni